Stromanbieter wechseln!

Verbraucher Initiative: Tipps zur Senkung der Stromkosten

Für das kommende Jahr haben die Stromversorger drastische Preissteigerungen angekündigt. Um bis zu fünf Prozent sollen die Tarife für Privathaushalte angehoben werden. Die Verbraucher Initiative e. V. kritisiert dies als "Selbstbedienung der Unternehmen" und empfiehlt Verbrauchern, sich kostenbewusst zu verhalten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Stromkonzerne möchten sich vor Einführung der Regulierungsbehörde noch einmal ein sattes Zubrot bewilligen lassen," wertet Ralf Schmidt-Pleschka, Energieexperte der Verbraucher Initiative e. V. die Ankündung von E.ON, RWE und anderen. "Der Selbstbedienung der Strombranche muss die Regulierungsbehörde einen Riegel vorschieben können", fordert er. "Dazu muss sie unabhängig arbeiten und mit ausreichend Personal und Kompetenz ausgestattet werden."

Die Vereinigung verweist darauf, dass Verbraucher die drohende Erhöhung der Strompreise nicht klaglos hinnehmen müssen. "Wir empfehlen Verbrauchern zu einem preiswerteren Anbieter zu wechseln," betont Ralf Schmidt-Pleschka. Um bis zu 100 Euro im Jahr kann eine durchschnittliche Familie dadurch sparen. Der Wechsel funktioniere heute meist problemlos.

Die hohen Preise machen für Verbraucher auch den sparsamen Umgang mit Strom lohnenswert. Wer beim Kauf von Geräten auf den Stromverbrauch achtet und sich im Haushalt Strom sparend verhält, kann bis zu 100 Euro im Jahr sparen. Allein der Verzicht auf Stand-By-Modus bei Fernseher, Satellitenempfänger, Video und Stereoanlage bringe jährlich bis zu 50 Euro.

Den für Sie günstigsten Stromanbieter finden Sie im Tarifrechner des strom magazins. Bitte klicken Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Strompreise

    Caritas: Für Stromsperren muss es Ausnahmen geben

    2016 kam es zu etwa 330.000 Stromsperren in Deutschland. Unter anderem fordert die Caritas, dass vor allem den Familien mit Säuglingen und Kranken nicht der Strom abgestellt werden darf. Außerdem soll das Energiebudget bei den Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherzentralen: "Strompreiserhöhungen grotesk"

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die geplanten Strompreiserhöhungen für private Verbraucher als "grotesk" zurückgewiesen. "Ein halbes Jahr vor der Einrichtung der Regulierungsbehörde wollen die Stromkonzerne offenbar noch einmal kräftig zulangen", sagte vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller. Sie forderte erneut eine starke Regulierungsbehörde.

  • Stromtarife

    Hessen prüft Stromerhöhungsanträge

    Nahezu alle hessischen Energieversorger haben Anträge auf Genehmigung höherer Stromtarife zum 1. Januar 2004 gestellt. Diese würden vom hessischen Wirtschaftsministerium derzeit sehr genau geprüft, kündigte Wirtschaftsminister Alois Rhiel an und sprach sich gleichzeitig für mehr Wettbewerb aus.

  • Energieversorung

    LichtBlick erhöht Strompreise

    Aufgrund gestiegener Großhandelspreise hebt auch der Hamburger Ökostromversorger LichtBlick seine Strompreise an. Der Preis pro Kilowattstunde Strom steigt um fast einen Cent auf 16,70 Cent, die monatliche Gebühr kostet 6,90 Euro, also einen Euro mehr als vorher. Die neuen Preise gelten ab 1. Januar 2004.

Top