Verzögerung

Verbesserte Mütterrente wird später ausgezahlt

Die Auszahlung der verbesserten Mütterrente verzögert sich voraussichtlich um einige Monate. Aus technischen Gründen kann das zusätzliche Geld nicht wie geplant ab 1. Juli an die etwa 9,5 Millionen Leistungsberechtigten überwiesen werden.

20.01.2014, 13:15 Uhr
Geldstapel© Otto Durst / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - "Spätestens Weihnachten ist das Geld auf dem Konto", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Carola Reimann, dem Magazin "Focus". Ein Sprecher des Arbeits- und Sozialministeriums betonte am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa: "Die Abwicklung durch die Rentenversicherungsträger wird sicherlich einige Monate dauern. Alle Berechtigten erhalten aber den vollen Betrag von Juli an, auch wenn er erst später ausgezahlt werden sollte."

Zusätzlicher Rentenpunkt für Kindererziehung

CDU, CSU und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, Mütter und im Einzelfall auch Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, bei der Rente besserzustellen. Die Erziehung der Kinder soll mit einem zusätzlichen Rentenpunkt besser berücksichtigt werden. Die Mütterente ist Teil eines größeren Rentenpakets, das auch noch andere Punkte umfasst. Beschlossen ist noch nichts. Die verbesserte Mütterrente kostet etwa 6,5 Milliarden Euro pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldprobleme

    Kabinett winkt Soli-Abbau durch: Was erwartet Steuerzahler?

    Der Solidaritätszuschlag könnte für viele Bundesbürger ab 2021 wegefallen. Das sehen die die Pläne von Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz vor. Aber wer genau hat am Ende deshalb mehr Geld im Portemonnaie und wie hoch sind die Ersparnisse?

  • Politik

    Neues Sozialpaket soll Millionen Bürger entlasten

    Mit einem umfassenden Sozialpaket will die Bundesregierung Millionen von Bürgern entlassen. Beschlüsse zur Rente wurden gerade auf den Weg gebracht. Im September sollen unter anderem Vorhaben für mehr bezahlbaren Wohnraum folgen.

  • Heizölpreise

    Grüne warnen vor Heizkostenanstieg

    Die Heizkosten steigen auch in Zukunft immer weiter. Besonders Mieter schlecht gedämmter Gebäude leiden darunter, auch wegen fehlender Zuschüsse. Die Grünen warnen aufgrund einer aktuellen Studie vor diesen Aussichten und setzten sich für die Abkehr von fossilen Brennstoffen ein.

  • Politik

    Netzpolitik bekommt festen Platz im Bundestag

    Ein Hauptausschuss für Netzpolitik und digitale Agenda soll im Bundestags eingerichtet werden, wie Abgeordnete der Regierungsparteien über Twitter mitteilten. Damit bekommt die Netzpolitik dort erstmals einen festen Platz.

  • Geld

    Strom mit Prepaid-Karte aufladen

    Die große Koalition will zum Schutz vor Energiearmut ein anderes Zahlungssystem einführen. Mit Prepaid-Karten soll die Stromrechnung künftig im Voraus gezahlt werden. Dadurch sollen weniger Schulden aufgebaut werden und die Abschaltung des Stroms, besonders bei Menschen mit geringem Einkommen, soll verhindert werden.

Top