Standpunkt

Verband will Stromkunden mit längeren AKW-Laufzeiten entlasten

Eine längere Laufzeit der deutschen Atomkraftwerke sollte nach Ansicht des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer (VEA) den Stromkunden zugute kommen. Seit Röttgens Äußerung vom Wochenende wird heftig über Sinn oder Unsinn eines Atomausstiegs debattiert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - "Die Gewinne der Betreiber aus den verlängerten Restlaufzeiten müssen direkt und ohne Umwege an alle Industrie- und Privatkunden weitergegeben werden", sagte VEA-Vorstandsmitglied Manfred Panitz am Montag in Berlin.

Den AKW-Betreibern sollen durch die Verlängerung der Laufzeiten 66 Milliarden bis 84 Milliarden Euro zusätzliche Erträge entstehen. "Wir müssen verhindern, dass besondere Preisvorteile nur bei Großverbrauchern der Industrie ankommen, wie jüngst vom Branchenverband VIK gefordert", sagte Panitz weiter. Die gesamte deutsche Wirtschaft leide bei den Strompreisen unter einem Standortnachteil. In Frankreich, Skandinavien oder Spanien seien die Strompreise um die Hälfte niedriger als in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Energieversorung

    Industrie will Gewinne aus Atomstrom abschöpfen

    Die Industrie will massiv von einer möglichen Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke profitieren und hat dazu auch verschiedene Vorschläge unterbreitet. Die hessische Umweltministerin will das abzuschöpfende Geld in erneuerbare Energien stecken.

  • Strompreise

    Scheer: Längere AKW-Laufzeiten gar nicht so einfach

    Eine Abkehr vom Atomausstieg ist nach Ansicht von SPD-Energieexperte Hermann Scheer nicht so einfach wie von der Regierung angedacht. Die Energiekonzerne hätten angesichts des Atomausstiegs Investitionen in Sicherheitsmaßnahmen versäumt, so dass einige Meiler eigentlich sofort vom Netz gehen müssten.

  • Stromnetz Ausbau

    Laufzeitverlängerung führt zu einem Drittel mehr Atommüll

    Der von Politikern der Union und der FDP geforderte längere Betrieb von Kernkraftwerken würde einem Medienbericht zufolge die Menge von Atommüll massiv erhöhen. Damit würde etwa ein Drittel mehr Abfälle anfallen, deren Endlagerung immernoch ungeklärt ist.

Top