ÖPNV

Verband: Ticketpreise für Bus und Bahn steigen

Das Bus- und Bahnfahren soll demnächst in vielen Orten wieder teurer werden. Dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen zufolge steigen die Preise im Schnitt um 1,5 bis 2,0 Prozent. So sollen unter anderem Personal- und Energiekosten ausgeglichen werden, sagt der Präsident des Verbands, Jürgen Fenske.

Öffentlicher Nahverkehr© Kzenon / Fotolia.com

Berlin - Bus- und Bahnfahren dürfte nach Angaben der Betreiber auch in diesem Jahr in vielen Gemeinden teurer werden. Die Ticketpreise für den öffentlichen Nahverkehr könnten im Durchschnitt um 1,5 bis 2,0 Prozent steigen, sagte der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Jürgen Fenske, am Dienstag in Berlin.

Ein Grund seien die anstehenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst. Personal- und auch Energiekosten spielten bei ihnen eine große Rolle. "Wir werden entsprechend eben auch die Fahrpreise anpassen müssen, um die Kosten auszugleichen." 2017 waren die Preise um durchschnittlich knapp 1,9 Prozent gestiegen.

Neuer Fahrgastrekord bringt höhere Einnahmen

Die Unternehmen verbuchten einen Fahrgastrekord: Rund 10,32 Milliarden mal wurden Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen im vergangenen Jahr genutzt. Das war ein Plus von 1,4 Prozent im Vergleich zu 2016. Weil die Fahrkarten teurer waren und es mehr Gäste gab, stiegen die Einnahmen der Betriebe um 3,3 Prozent auf knapp 12,8 Milliarden Euro.

Vor allem auf der Schiene waren mehr Fahrgäste unterwegs, bei Bussen ging die Passagierzahl um 0,2 Prozent zurück. Das liege vor allem an Busverbindungen im ländlichen Raum, sagte Fenske. Der Staat müsse mit dafür sorgen, dass auch dort Busse noch ausreichend finanziert seien.

Ticketpreise variieren pro Region

Der ÖPNV wird in Deutschland auch aus Steuermitteln mitbezahlt. Laut Verband zahlt der Fahrgast mit seinem Ticket etwa die Hälfte der Fahrt. Der Rest stamme von der öffentlichen Hand (30 Prozent) und anderen Einnahmen des Unternehmens, etwa aus Werbung (18 Prozent). Die Ticketpreise werden am Ende für jede Region ausgehandelt.

Noch mehr Gelder aus der öffentlichen Hand?

"Diese Einnahmen brauchen die Unternehmen auch dringender denn je", sagte Fenske. Viele Unternehmen wollten wachsen, müssten ihre Fahrzeuge instand halten und erneuern. Das Geld könne auch der Verbesserung der Qualität zugute kommen, etwa mehr Wachpersonal.

Noch sind viele Menschen mit dem Auto unterwegs. Wenn man mit Blick auf Staus, Klimaschutz und Luftverschmutzung den ÖPNV ausbauen wolle, brauche es die entsprechende Infrastruktur, sagte Fenske, der Chef der Kölner Verkehrsbetriebe ist. Die Unternehmen hätten dem Verband im Herbst einen Ausbaubedarf von 15 Milliarden Euro gemeldet. Der Verband will dabei Unterstützung von einer neuen Bundesregierung.

Fenske begrüßte das Sondierungspapier von Union und SPD. Die Mittel für das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz sollten demnach beispielsweise verdreifacht werden auf 1 Milliarde Euro. Damit könne man einen guten Beitrag zu einer Verkehrswende leisten, sagte Fenske.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Boarding Pass

    Fürs Klima: Steuer auf Flugtickets soll ab April steigen

    Flugtickets sollen teurer werden und Bahnfahren billiger - das ist eines der Ziele aus dem Klimaprogramm der Bundesregierung. Ein Entwurf zeigt jetzt konkrete Pläne - bis maximal 17 Euro soll ein Flug teurer werden. Zu wenig?

  • Bahnpreise

    Fahrkarten werden trotz des Klimaprogramms teuer

    Die Fahrkarten für Bus und Bahn sollen eigentlich günstiger werden – so sieht es das Klimaprogramm der Bundesregierung vor. Für einige Fahrgäste kam der Beschluss wohl zu spät. Vor allem in Berlin wird es teurer.

  • Feinstaub Plakette

    Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden

    Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden. Stattdessen sollen Motoren sauberer und effizienter werden, Diesel sollen nachgerüstet werden. Für Verkehrsprojekte in den Kommunen will der Bund mehr Geld bereitstellen.

  • Smartphone auf Reisen

    Kein All-Inclusive-Urlaub: Hohe Kosten auf Reisen umgehen

    Bei einem Urlaub gibt es für die Hin- und Rückreise sowie für das Hotel oft vor der Reise günstige Schnäppchen-Angebote. Wer nicht im All-Inclusive-Hotel untergebracht ist, für den verteuert sich dann durch andere Posten die Rechnung. Wo lauern hohe Nebenkosten?

  • Deutsche Bahn

    Bahn-Chef prognostiziert Ende der Fahrkarte

    Richard Lutz, der Chef der Deutschen Bahn, glaubt, dass es in einigen Jahren keine klassische Fahrkarte mehr geben wird. Seine Vision: Der Zug erkennt über das Handy, wann der Passagier ein- und aussteigt.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top