Mietpreise

Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

17.06.2016, 17:18 Uhr (Quelle: DPA)
Reihenhaus© jomare / Fotolia.com

Berlin - Für Mieter mit kleinem Geldbeutel bleibt die Wohnungssuche in vielen Städten schwierig. Im unteren Preissegment steigen die Mieten weiter, wie der Eigentümerverband Haus und Grund am Mittwoch mitteilte. Im Durchschnitt jedoch hätten die privaten Kleinvermieter die Mieten im vergangenen halben Jahr nicht mehr erhöht. "Die Mietsteigerungen der vergangenen drei Jahre sind - zumindest bei den privaten Vermietern – vorbei", verwies Verbandspräsident Kai Warnecke auf eine Umfrage unter den Mitgliedern. Das liege jedoch weniger an der Mietpreisbremse als daran, "dass der normale Mieterhöhungszyklus endet".

Nach der Umfrage haben die Vermieter durchschnittlich vor 2,9 Jahren die letzte Mieterhöhung ausgesprochen. Innerhalb des vergangenen Jahres hat jeder zehnte Mieter der Mitglieder eine Mieterhöhung erhalten. Vor einem Jahr traf das noch auf jeden vierten zu.

Deutscher Mieterbund: Mieten sind in Anzeigen teurer

Der Deutsche Mieterbund meldete Zweifel an. Geschäftsführer Ulrich Ropertz verwies auf Untersuchungen des Hamburger Instituts F+B, nach denen die Mieten in bestehenden Verträgen im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent gestiegen sind. In Anzeigen würden Wohnungen im bundesweiten Durchschnitt 22 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete angeboten. "Irgendwer muss diese Mieterhöhungen ja durchführen", sagte Ropertz. Die kommunalen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften hielten sich im Wesentlichen an die Mietpreisbremse.

Experten: Wirkund der Mietpreisbremse bleibt aus

Laut Haus-und-Grund-Umfrage liegen Privatvermieter in bestehenden Verträgen durchschnittlich 0,67 Prozent über der Vergleichsmiete. Vor einem Jahr lag der Wert bei 0,3 Prozent.

Vermieter dürfen in laufenden Verträgen die Miete innerhalb von drei Jahren um bis zu 20 Prozent erhöhen, höchstens jedoch bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete, die im Mietspiegel steht. In Städten oder Stadtteilen mit angespanntem Wohnungsmarkt gilt teilweise eine Kappungsgrenze von 15 Prozent. Die sogenannte Mietpreisbremse gilt bei Neuvermietungen, war nach Experteneinschätzung bislang aber weitgehend wirkungslos.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hauskauf

    Immobilienpreise auch im Corona-Jahr deutlich gestiegen

    Die Immobilienpreise sind entgegen der Erwartung vieler Experten in der Corona-Krise weiter nach oben geklettert. In den Metropolregionen sind die Häuserpreise im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahresquartal um über 12 Prozent gestiegen, aber auch auf dem Land wurde es teuer.

  • Mietvertrag

    Krisenjahr 2020: Mieten in 67 von 80 Städten gestiegen

    Die Mieten sind auch im vergangenen Jahr weiter nach oben geklettert. Das gilt wie gewohnt für die Metropolen und die darum liegenden Einzugsgebiete. Aber auch in Berlin wurde das Wohnen trotz Mietpreisebremse teurer.

  • Mietvertrag

    Forscher: Mietpreisbremse wirkt nicht mehr

    Die Mietpreisbremse wurde ursprünglich eingeführt, um die steigenden Mieten in den Großstädten zu begrenzen. Leider geht die Rechnung Wissenschaftlern zufolge nicht auf.

  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Berlin

    Berlin verbietet ab Mai Ferienwohnungen

    In Berlin sind ab Mai Ferienwohnungen verboten, Ausnahmen soll es nur wenige geben. Der Wohnraum in der Hauptstadt ist knapp und Touristen sollen den Einheimischen nicht den Platz wegnehmen. Airbnb hat bereits zuvor viele Angebote gestrichen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top