"Kasse machen"

Verband fordert Maßnahmen gegen steigende Strompreise

Der Landesverband des Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft (BVMW) hat für seine Mitglieder Sonderkonditionen für den Bezug von Strom gefordert. Die Bundesnetzagentur müsse schleunigst ihre Arbeit aufnehmen und prüfen, inwieweit auf dem deutschen Markt überhaupt noch ein freier Wettbewerb möglich sei.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Der Landesverband des Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft (BVMW) fordert von der Politik Maßnahmen gegen die steigenden Strompreise. Die Bundesnetzagentur müsse ihre Arbeit aufnehmen und prüfen, inwieweit auf dem deutschen Markt überhaupt noch ein freier Wettbewerb möglich sei, sagte Herbert Schulte von der Landesgeschäftsführung des BVMW der Nachrichtenagentur ddp in Düsseldorf. Den mittelständischen Unternehmen müssten zudem Sonderkonditionen für den Bezug von Strom eingeräumt werden.

Vier große Stromkonzerne deckten etwa 80 Prozent des Marktes ab und teilten sich derzeit die meisten Kunden in Deutschland, sagte Schulte. Den mittelständischen Unternehmen seien nun die Verträge gekündigt worden, ihnen drohten zum kommenden Jahr Stromerhöhungen von 15 bis 25 Prozent, betonte der Verbandsvertreter weiter. Die Stromkonzerne wollten "Kasse machen", sagte er. Auch wenn sich die Konzerne nicht untereinander absprächen, verfolgten sie die gleiche Strategie.

Schulte kritisierte zudem, dass die Durchleitungsgebühren für unabhängige Stromanbieter zu hoch seien, um dieses Angebot lukrativ zu machen. Auch hier sei die Bundesnetzagentur gefordert, für mehr Wettbewerb und Alternativen zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Strompreise

    Caritas: Für Stromsperren muss es Ausnahmen geben

    2016 kam es zu etwa 330.000 Stromsperren in Deutschland. Unter anderem fordert die Caritas, dass vor allem den Familien mit Säuglingen und Kranken nicht der Strom abgestellt werden darf. Außerdem soll das Energiebudget bei den Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaft schlägt Alarm: Strom ist zu teuer

    Die Stimmung wird schlechter: Die energieintensive Wirtschaft verbündet sich gegen ihre Kollegen aus den Energieversorgungsunternehmen. Die Verharmlosungstaktik des VDEW, der von Überschätzung der Stromkosten sprach, wurde u.a. von der Wirtschaftsvereinigung Stahl als "Zahlenkosmetik" bezeichnet.

  • Energieversorung

    Trittin kritisiert hohe Strompreise

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin hält den Vorwurf der energieintensiven Industrie, die großen Stromanbieter würden die Energiepreise gezielt nach oben treiben, für nachvollziehbar. Er begrüßte es, dass sich relevante Teile der Industrie gegen das Oligopol der vier großen Stromerzeuger stellen.

  • Stromtarife

    Teufel fordert Maßnahmen zur Senkung der Strompreise

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat sich am vergangenen Wochenende nochmals ausführlich zum Thema Strompreise und mangelnder Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt geäußert. Fazit: Die Ökosteuer müsse abgeschafft und die Länder an der Preiskontrolle beteiligt werden.

Top