Steuer als Preistreiber

VEA: Strom 20 Prozent teurer

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) belegt mit seinem neusten Strompreisvergleich dramatische Preissteigerungen beim Strombezug für mittelständische Industriekunden. Insgesamt sei Strom im letzten Jahr 20 Prozent teurer geworden. Rund die Hälfte der Preissteigerung gehe dabei zu Lasten der Stromsteuer, bilanziert der VEA.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Bundesregierung kann den Unternehmen nicht immer neue Belastungen aufbürden und gleichzeitig mit dem baldigen Aufschwung rechnen. Bei der jetzt anstehenden Steuerreform sollte die Rücknahme dieser exorbitanten Erhöhung Priorität haben. Energie muss für das produzierende Gewerbe bezahlbar sein", fordert Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA.

Auch die "Quersubventionierung" durch Netznutzungsentgelte führte der VEA als Kritikpunkt auf. Etwa 40 Prozent der Stromkosten würden durch die Entgelte für die Netznutzung verursacht. "Solange die Netze in den Händen der Stromversorger sind, werden diese die Gebühren auch weiterhin künstlich hoch halten, um sich Konkurrenz vom Leib zu halten", so Stuke. Eine Entspannung der Lage erhofft sich der VEA jedoch von der geplanten Regulierungsinstanz. "Wichtig ist, dass der Regulierer schnell kommt, dass er unabhängig ist und dass er weit reichende Kompetenzen hat. Nur dann kann die Preisspirale durchbrochen werden."

Der aktuelle VEA-Strompreisvergleich untersucht 50 Netzgebiete, in denen etwa zwei Drittel des deutschen Stromverbrauchs anfallen. Ermittelt werden die von den Kunden zu erzielenden Komplettpreise vor Steuern. Nach wie vor ist der durchschnittliche Strompreis in den neuen Bundesländern mit 7,53 Cent pro Kilowattstunde deutlich über dem mittleren Preis in den alten Bundesländern (6,91 Cent pro Kilowattstunde). Die günstigsten Netzgebiete sind derzeit EWR Worms, HEAG Darmstadt und GEW RheinEnergie Köln.

Die teuersten Versorger in den alten Bundesländern sind immer noch die Schleswag in Rendsburg, EAM in Kassel und Avacon in Niedersachsen. Die teuersten Versorgungsgebiete in Ostdeutschland und auch insgesamt sind das der TEAG in Erfurt, Avacon in Sachsen-Anhalt, Wemag in Schwerin und e.dis in Fürstenwalde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Hartz IV und Strom: Kosten decken sich nicht

    Bei Hartz-IV-Empfängern könnte das Geld bei der Stromrechnung knapp werden. Denn der Anteil an Geld, den Arbeitslose für die Stromrechnung erhalten, liegt unter den durchschnittlichen Stromkosten, so eine Analyse von Verivox.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Stromtarife

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG: Gelungenes Unbundling

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG bilden als künftige HSE einen Unternehmensverbund mit ihren Töchtern und Beteiligungen entega, citiworks, Nohl und der Ökostromtochter NaturPur. Die Vertriebe für Strom und Gas sind bereits seit dem 1. Januar 2002 in der entega zusammengefasst.

  • Stromnetz Ausbau

    Saarländisches Positionspapier zur Regulierung: Grundgesetzänderung nötig

    In einem Positionspapier hat sich das saarländische Wirtschaftsministerium zu der Ausgestaltung der geplanten Regulierungsbehörde für das Strom- und Gasnetz geäußert. Als Vorbild wurde die österreichische E-Control vorgeschlagen. Gleichzeitig wies Wirtschaftsminister Georgi aber auch darauf hin, dass die Einrichtung einer bundesweiten Behörde eine Grundgesetzänderung erfordere.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall will sich von best energy trennen

    Was die Branche schon seit längerem befürchtet, hat der Chef des schwedischen Konzerns Vattenfall jetzt bestätigt: Das Energieunternehmen will sich von best energy trennen. Der neue Stromanbieter gehörte vor der Fusion zur Bewag. Zudem forderte Josefsson im "Tagesspiegel" mehr Mitarbeiter-Mitbestimmung und längere Arbeitszeiten.

Top