Kritik

VEA: Staat nicht allein Schuld an hohen Strompreisen

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer kann die Argumentation des Energiebranchenverbands VDEW, nur der Staat sei an den steigenden Strompreisen Schuld, nicht nachvollziehen. Der VDEW wolle sich aus der Verantwortung stehlen, denn maßgeblicher Preistreiber seien die gestiegenen Netznutzungsentgelte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) hat die Darstellung des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), die derzeit hohen Strompreise seien lediglich auf den gestiegenen Staatsanteil zurückzuführen, scharf kritisiert. Der VEA macht die Versorgungswirtschaft für die Preise mit verantwortlich.

Dies zeige sich deutlich an den Preisvergleichen, die der VEA regelmäßig erstellt. Der letzte Vergleich der Netznutzungsentgelte (Stand Januar 2004) ergab Unterschiede von bis zu 150 Prozent. "Strukturelle Unterschiede in den Versorgungsgebieten, die von den Netzbetreibern immer wieder als Ausrede vorgeschoben werden, können nicht als Grund für derart eklatante Preisspannen herhalten. Vielmehr ist es so, dass einige Versorger die Netznutzung künstlich verteuern, um Wettbewerb zu verhindern", erläutert Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, seine Sicht der Dinge.

Zwar sei der Staatsanteil an den Stromkosten unbestritten in den letzten Jahren tatsächlich gestiegen, aber die Energiewirtschaft schiebe die Fehler des Staates vor, um von den eigenen Mängeln abzulenken, konstatierte der VEA. Die Oligopolbildung der großen Versorger und die Abschottung des Marktes gegen Wettbewerb seien die maßgeblichen Preistreiber. "Es ist unerträglich, dass der VDEW sich aus der Verantwortung stehlen will. Dieses Verhalten zeigt aber, wie dringend der deutsche Markt einen schlagkräftigen Regulierer braucht", macht Panitz abschließend keinen Hehl aus seiner Beantwortung der Schuldfrage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Hochspannungsmasten

    VIK bemängelt fehlenden Regulierer und steigende Strompreise

    Wettbewerbsfähige Energiepreise gehören laut VIK zur "überlebenswichtigen Basis des Industriestandorts Deutschland". Aus diesem Grund müsse das neue Energiewirtschaftsgesetz ein funktionsfähiges Vergleichsmarktkonzept und ein dynamisches Anreizregulierungssystem enthalten.

  • Stromtarife

    VEA erwartet Bewegung durch Regulierungsbehörde

    In gut einer Woche soll die Aufsichtsbehörde für den deutschen Energiemarkt - der Regulierer von der RegTP - seine Arbeit aufnehmen. Da das entsprechende EnWG noch nicht verabschiedet wurde, geschieht dies zunächst auf Grundlage von Erlassen. Der VEA erwartet dennoch Bewegung auf den Energiemärkten.

  • Hochspannungsleitung

    bne zu sechs Jahren Stromwettbewerb: Abzockerei geht weiter

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter ist auch nach sechs Jahren Wettbewerb mit der Situation auf dem deutschen Energiemarkt unzufrieden: Die Strompreise seien zu hoch und dem "Wucher" bei den Netznutzungsentgelten seien nach oben keine Grenzen gesetzt. Der Verband hofft nun auf die Wettbewerbsbehörde.

Top