1,6 Millionen Kilometer Stromnetze

VDN: Netznutzungsentgelte weitgehend stabil

Der Verband der Netzbetreiber hat aktuelle Zahlen zur Netznutzung vorgelegt: In der Niederspannung kostete der Transport einer Kilowattstunde Strom etwa 5,4 Cent - knapp zwei Prozent weniger als Mitt 2002. In Hoch- und Höchstspannung stiegen die Preise hingegen. Grund: Die schwankende Einspeisung von Windstrom.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Transport einer Kilowattstunde Strom kostete Anfang 2004 im Bundesdurchschnitt in der Niederspannung gut 5,4 Cent. Das war mehr als ein Prozent weniger als Mitte 2002, meldet der Verband der Netzbetreiber (VDN). Das allgemeine Preisniveau hingegen sei in Deutschland im gleichen Zeitraum um knapp zwei Prozent gestiegen.

Dabei waren unterschiedliche Entwicklungen in den vorgelagerten Spannungsebenen zu beobachten: In der Mittelspannung sanken die Preise für die Netznutzung seit 2002 um fast zwei Prozent, in der Hoch- und Höchstspannung stiegen sie aufgrund des höheren Regelungsaufwands durch die schwankende Einspeisung von Windstrom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Strompreise

    VDN veröffentlicht EEG- und KWK-Quoten von 2003

    Die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und aus Kraft-Wärme-Kopplung ist gesetzlich festgeschrieben. Der Verband der Netzbetreiber hat dazu jetzt die Quoten veröffentlicht: In 2003 wurden 28,7 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Energiequellen und 52,2 Terawattstunden aus KWK gefördert.

  • Hochspannungsmasten

    1,6 Millionen Kilometer Stromnetze: Mehr Kabel als Freileitungen

    Zwischen 1993 und 2003 hat die deutsche Stromwirtschaft mehr als 30 Milliarden Euro in das Stromnetz investiert. Mittlerweile wird Deutschland durch 1,6 Millionen Kilometer Stromnetz versorgt, davon verlaufen knapp 71 Prozent unterirdisch als Kabel. Kabel sind zwar teurer als Freileitungen, dafür aber unempfindlicher.

  • Energieversorung

    1998 bis 2003: Mehr Strom aus Windenergie

    Von 1998 bis 2003 stieg die installierte Leistung der Anlagen von 2800 Megawatt auf 14 600 Megawatt, berichtet der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Zeitgleich zu dieser Verfünffachung wuchs die Stromproduktion aufgrund des geringeren Windangebotes nur auf das Vierfache.

Top