Datenauswertung

VDN legt EEG und KWK-G-Jahresendabrechnung 2001 vor

Der Verband der Netzbetreiber (VDN) hat verschiedene Wirtschaftsprüferbescheinigungen ausgewertet und daraus den Belastungsausgleich aus dem Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien und aus dem Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung errechnet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Zur Endabrechnung des bundesweiten Belastungsausgleichs nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) im Jahr 2001 hat der Verband der Netzbetreiber (VDN) verschiedene Wirtschaftsprüferbescheinigungen ausgewertet und aus diesem Grund Quote und Pflichtvergütung geändert. Gegenüber den zunächst gemeldeten Werten (EEG-Quote: 3,89 Prozent / Pflichtvergütung: 16,90 Pfennig pro Kilowattstunde - 8,64 Cent pro Kilowattstunde) ergibt sich folgende Veränderung: EEG-Quote: 3,91 Prozent / Pflichtvergütung: 16,99 Pfennig pro Kilowattstunden - 8,69 Cent pro Kilowattstunde.

Auch der Belastungsausgleich aus dem KWK-G wurde neu errechnet und beträgt im Jahr 2001 knapp 57,2 Terawattstunden, die mit einem Volumen von knapp 731,5 Millionen Euro gefördert wurden. Die rechnerische Erhöhung der Netznutzungsentgelte im Übertragungsnetz beträgt somit 0,204 Cent pro Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Energieversorung

    B.KWK fordert mehr finanzielle Förderung für Kraft-Wärme-Kopplung

    Um das Klimaschutzziel 2010 zu erreichen, fordert der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung weitere Förderungen im Rahmen des KWKG, so sollen beispielsweise KWK-Anlagen mit 1,5 Cent je Kilowattstunde erzeugten Stroms bezuschusst werden. Damit sollen zusätzliche Impulse für den KWK-Ausbau gegeben werden.

  • Strompreise

    Deutsche Energiewirtschaft für mehr Wettbewerb auf EU-Markt

    Die Regulierungsvorgaben auf europäischer Ebene sollte sich auf die Schaffung eines berechenbaren Rahmens konzentrieren, der einen fairen Netzzugang und einen betriebswirtschaftlichen Netzbetrieb gewährleistet, verlangt der VDEW in einem der Europäischen Kommission vorgelegten Memorandum.

  • Strom sparen

    Studie gibt Auskunft über zukünftige Entwicklungen im Energiesektor

    Die Ergebnisse der europaweiten Delphi-Befragung unter Leitung des IZT wurden gestern zusammen mit der dena in Berlin vorgestellt. Das Ergebnis zeigt, dass die Zukunft der Nuklearenergie umstritten ist. Die Bedeutung erneuerbarer Energien und damit auch die von Speicherkapazitäten wachse jedoch immer mehr.

Top