Terminhinweis

VDEW/VDN/ZVEI-Fachkongress zu Windkraft: Wie geht es weiter?

Was in diesem Jahr als Verlagsveranstaltung äußerst erfolgreich gestartet ist, soll im kommenden März zur zentralen Veranstaltung rund um das Thema Windenergie werden. Der 2. Fachkongress "Windkraft in Deutschland" deckt dabei alle Themen ab, die derzeit in diesem Zusammenhang diskutiert werden. Mit dabei erstmals die Verbände VDEW, VDN und ZVEI als Schirmherren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach dem erfolgreichen Auftakt im März 2002 hat sich der Fachkongress "Windkraft in Deutschland" auf Anhieb als eine der zentralen Veranstaltungen zum Thema Windenenergie etabliert. Deswegen haben sich die Verbände der Energiewirtschaft und der Elektroindustrie VDEW, VDN und ZVEI entschlossen, die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung zu übernehmen. Unter ihrer Federführung bietet der 2. Fachkongress am 20. und 21. März 2003 in Bremen eine der umfassendsten Standortbestimmungen zum Thema Windenergie.

Vor dem Hintergrund des weiter steigenden Anteils der Windkraft an der Stromerzeugung in Deutschland, werden dabei auch kontroverse Fragen diskutiert, wie etwa das Problem des steigenden Regelenergiebedarfs oder des Netzbetriebs. Daneben stehen rechtliche und finanzielle Fragen im Vordergrund, wie etwa der Handel in Emissionsrechten oder die Finanzierung von Windparks. Aber auch das Thema "Offshore-Windenergie-Erzeugung" wird ausführlich behandelt. Die begleitende Ausstellung vermittelt zudem einen Überblick über die aktuellen technischen Entwicklungen auf diesem Gebiet.

"Windenergie im Aufwind", lautet der Titel des Auftaktreferats von Till Böhmer, Referent für erneuerbare Energien beim VDEW. Auskünfte zur künftigen Gestaltung des EEG gibt Dr. Volker Oschmann, Referent für erneuerbare Energien beim Bundesumweltministerium. Mit den Auswirkungen der Windenergieerzeugung auf die Netze und den Regelenergiebedarf beschäftigen sich anschließend Claus Hodurek von Vattenfall Europe, Dr. Rolf Windmöller von RWE Net und Hans Hellmuth, von der Energie Nord AG in ihren Referaten. Rechtsfragen und die finanziellen Aspekte des Themas stehen dann am Nachmittag im Mittelpunkt. Der zweite Tag der Fachkonferenz steht dann ganz im Zeichen der Offshore-Windenergie-Nutzung. Den Abschluss des Fachkongresses bildet eine Diskussion zu den aktuellen Problemen der Windkraft – ihren technischen, energiewirtschaftlichen und politischen Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW, VDN und ZVEI veranstalten 2. Windkraft-Kongress

    Am 20. und 21. März kommenden Jahres findet in Lübeck der 2. Windkraft-Kongress statt. Veranstalter sind neben VDEW auch VDN und ZVEI. Zu den Schwerpunkten des Kongresses gehört die Offshore-Energienutzung.

  • Strom sparen

    Niederlassung der Phönix SonnenStrom AG in Bad Segeberg eingeweiht

    Ende vergangener Woche eröffnete die Phönix SonnenStrom AG neue Räumlichkeiten in Bad Segeberg. Gäste aus Politik und Wirtschaft informierten sich über die neue Niederlassung, das Unternehmen an sich sowie dessen Zukunftsaussichten. Das EEG ist nach wie vor ein wichtiger Wachstumsmotor für die Branche.

Top