Poleposition: Wasserkraft

VDEW-Umfrage: 32 Ökostrom-Händler am Markt

Der größte Branchenverband VDEW hat in einer neuen Umfrage die Ökostromangebote auf dem deutschen Strommarkt untersucht. Ergebnisse: 80 Prozent der Stromversorger bieten Ökostrom an, es gibt 32 unabhängige Ökostrom-Händler und Wasserkraft hat einen Anteil von 77 Prozent, gefolgt von Sonnenenergie mit einem Anteil von 70 Prozent.

13.05.2002, 09:46 Uhr
Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Etwa 80 Prozent der deutschen Stromversorger bieten ihren Kunden Ökostrom an oder bereiten ein entsprechendes Angebot vor. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach neuesten Umfrageergebnissen.

Die Ökostrom-Angebote sind nach Informationen des Branchenverbands meist ein Energiemix aus Wasserkraft, Windkraft, Photovoltaik und Biomasse. Strom aus Wasserkraft ist dabei in nahezu 77 Prozent der Angebote der Unternehmen enthalten, Sonnenenergie hat einen Anteil von etwa 70 Prozent. Windenergie ist in 56 Prozent und Biomasse in fast 43 Prozent der Mixangebote vertreten. Abgerechnet wird zumeist ein Aufschlag auf den normalen Tarif, hat der VDEW herausgefunden. Zudem bieten 32 unabhängige Ökostrom-Händler Produkte aus erneuerbaren Energien als eigenständige Tarife an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    E.on: Weniger Heizkosten durch milden Winter

    Verbraucher müssen durch den sehr milden Winter in diesem Jahr weniger Heizkosten zahlen. Berechnungen von E.on zufolge spart eine Familie in Norddeutschland rund 100 Euro. Im Süden Deutschlands ist die Ersparnis etwas geringer.

  • Erde

    Einigung: CO2-Preis kommt ab 2021

    Nach langem Ringen haben sich Union und SPD auf ein Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz geeinigt. Damit Deutschland die Klimaziele 2030 doch noch einhält, soll ein CO2-Preis kommen, der das Tanken und Heizen verteuern dürfte.

  • Energieversorung

    Musterhaushalt zahlt 44,60 Euro monatlich für Strom

    Nach Angaben des VDEW zahlt ein deutscher Musterhaushalt derzeit knapp 45 Euro monatlich für Strom. Das ist sieben Prozent mehr als im vergangenen Jahr, allerdings noch immer 3,60 Euro günstiger als zu Beginn des Wettbewerbs. Die staatlichen Abgaben betragen mittlerweile 41 Prozent.

  • Energieversorung

    Bayerische Kraftwerke erzeugten mehr Strom

    Die Kraftwerke in Bayern erzeugten im vergangenen Jahr 74 Milliarden Kilowattstunden Strom - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. 16 Prozent des Stroms stammten dabei aus Wasserkraft - diese Erzeugungsart aber sieht der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft zu wenig gefördert.

  • Stromtarife

    Die Kirche kriegt was auf's Dach: Solarzellen

    Die 1200 Kirchengemeinden in Berlin und Brandenburg gehen mit gutem Beispiel voran: Sie haben die "Solarinitiative zur ökologischen Gemeindearbeit" gegründet und wollen nun ökologische Gemeindearbeit konkret vor Ort praktizieren. Dazu werden auf zunächst sieben "Solargemeinden" Solaranlagen eingeweiht, mit denen der benötigte Strom erzeugt wird.

Top