Neue Handelsstrukturen

VDEW: Strombörsen gewinnen für den Wettbewerb an Bedeutung

Nach Einschätzung des Branchenverbandes VDEW gewinnen die Strombörsen für den europäischen Wettbewerb im Strommarkt immer weiter an Bedeutung. Den gesamten deutschen Stromhandel schätzt VDEW für 2001 auf nahezu 2500 Milliarden Kilowattstunden, etwa das Fünffache des Verbrauchs in Deutschland.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Wettbewerb im europäischen Strommarkt bringt neue Handelsstrukturen: Seit Anfang der 90er Jahre entstanden nahezu ein Dutzend Strombörsen in Europa und weitere sind in Vorbereitung. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Größte und älteste europäische Strombörse sei die 1993 gegründete skandinavische NordPool mit einem Handelsvolumen von über 20 Prozent des skandinavischen Stromverbrauchs. Die neu fusionierte deutsche Strombörse European Energy Exchange (EEX) in Leipzig hat 111 Teilnehmer und im Spothandel ein Volumen von fast sieben Prozent des deutschen Stromverbrauchs, berichtet VDEW.

Zusätzlich zum Spotmarkt, in dem Stromkontrakte für den folgenden Tag geschlossen werden, bieten die Strombörsen zunehmend einen längerfristigen Terminhandel zur Risikoabsicherung an. Den gesamten deutschen Stromhandel schätzt VDEW für 2001 auf nahezu 2500 Milliarden Kilowattstunden, etwa das Fünffache des Verbrauchs in Deutschland. Dabei dominiere der bilaterale außerbörsliche Handel, das OTC-Geschäft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromverbrauch nach Industriezweigen: Chemie- und Metallbranche liegen vorn

    Die Industrie in den Branchen Chemie, Eisen- und Metallverarbeitung und Holz- und Papierproduktion ist besonders energieintensiv. Fast 49 Milliarden Kilowattstunden Strom sind 2001 in die energieintensive Produktion der Chemiebranche geflossen. Eine ähnliche Größenordnung hat der Stromeinsatz für die Eisen- und Metallverarbeitung mit 47 Milliarden Kilowattstunden gehabt.

  • Stromnetz Ausbau

    Starkes Volumenwachstum am Terminmarkt der EEX

    Im Juli wurden am integrierten Spot- und Terminmarkt der deutschen Strombörse EEX 32,6 Terawattstunden Strom gehandelt. Mit einem Handelsvolumen von 30,1 Terawattstunden kam es am Terminmarkt im Verglich zum Vormonat (3,4 Terwawattstunden) zu einem besonders starken Volumenanstieg.

  • Strom sparen

    Strombörsenfusion abgeschlossen: Neue EEX im Handelsregister eingetragen

    Die gemeinsame Zukunft der beiden deutschen Strombörsen EEX und LPX hat begonnen: Jetzt wurde die fusionierte EEX ins Handelsregister eingetragen. Die Vorstandsmitglieder sind überzeugt, dass nun der Weg für die größte europäische Strombörse in Kontinentaleuropa frei ist.

Top