Veranstaltungshinweis

VDEW-Kongress: Grundsatzreferate und Foren zur Energiepolitik

"Nachhaltigkeit oder Ökologisierung der Energiepolitik?" ist der Titel des diesjährigen VDEW-Kongresses, bei dem die Teilnehmen im Plenum oder in einzelnen Foren zu verschiedenen Themen diskutieren können. Begleitet wird der Kongress von einer Fachausstellung von Industrie- und Dienstleistungsunternehmen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Ist Deutschland auf dem Weg zur "Nachhaltigkeit oder Ökologisierung der Energiepolitik?" - Diese Frage wird im Mittelpunkt des VDEW-Kongresses 2005 stehen. Zweifelsohne leisten erneuerbare Energien bei der Stromerzeugung einen zunehmenden Beitrag zur Minderung der CO2-Emissionen. Das ist ökologisch, aber nicht immer nachhaltig. Nachhaltigkeit setzt darüber hinaus eine sichere Stromversorgung zu konkurrenzfähigen Strompreisen für den Industriestandort Deutschland voraus. Im Plenum und in Fachforen werden diese und weitere Fragen zu aktuellen Branchenthemen diskutiert.

Begleitend zum Kongress präsentieren Industrie- und Dienstleistungsunternehmen ihr Angebot. Die Kombination von Fachprogramm und Ausstellung gewährleistet eine optimale Informationsvermittlung, so der VDEW. In den Tagungspausen und während der Auftaktveranstaltung bietet sich reichlich Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung und zur fachlichen Diskussion.

Der VDEW-Kongress wendet sich an Führungskräfte von Energieversorgungsunternehmen, politsche und energiepolitische Meinungsbildner, "neue" Marktteilnehmer wie Händler, Makler und Börsenmitglieder, Vertreter der Zulieferindustrie im Kraftwerks- und Leitungsbau, EDV- und Finanzdienstleister, Unternehmensberater und Rechtsanwaltskanzleien, Markt- und Meinungsforscher sowie Journalisten der Tages-, Wirtschafts- und Fachpresse.

Der Kongress findet vom 8. bis 9. Juni in Berlin statt, bereits am 7. Juni um 19 Uhr wird die Fachausstellung eröffnet. Der Teilnahmebeitrag beträgt 1490 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, für Mitglieder des VDEW 890 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Aussteller zahlen 525 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Ist Deutschland auf dem Weg zur "Nachhaltigkeit oder Ökologisierung der Energiepolitik?" - Diese Frage wird im Mittelpunkt des VDEW-Kongresses 2005 stehen. Zweifelsohne leisten erneuerbare Energien bei der Stromerzeugung einen zunehmenden Beitrag zur Minderung der CO2-Emissionen. Das ist ökologisch, aber nicht immer nachhaltig. Nachhaltigkeit setzt darüber hinaus eine sichere Stromversorgung zu konkurrenzfähigen Strompreisen für den Industriestandort Deutschland voraus. Im Plenum und in Fachforen werden diese und weitere Fragen zu aktuellen Branchenthemen diskutiert.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung und einer Rede des Präsidenten des VDEW referiert Dr. Johannes Teyssen von der E.ON Energie AG über "Key Note Speech". In einer anschließenden Plenumsdiskussion geht es um die "Nachhaltigkeit der Ökologisierung der Energiepolitik". Am Nachmittag steht ein Grundsatzreferat zur Energiepolitik der Bundesregierung von Wolfgang Clement auf dem Programm. Anschließend wird - ebenfalls im Plenum - über die "Marktkonforme Förderung erneuerbarer Energien" diskutiert und Angela Merkel (CDU, MdB) erläutert die "Energiepolitische Position der Union". Am Ende des Tages ist ein Festabend mit dem Titel "Im Strom der Inspiration" geplant, Gastgeber ist die E.ON Energie AG.

Der zweite Tag beginnt mit einem "Grundsatzreferat zur europäischen Energiepolitik" von Andris Piebalgs, EU-Komissar für Energie, anschließend findet eine Plenumsdiskussion zum Thema "Fokus Europa: Infrastrukturinvestitionen und Wettbewerbsfähigkeit der Industrie" statt. Am Nachmittag finden parallel sechs verschiedene Fachforen statt, Themen dabei sind unter anderem "Preisbildung der Netzentgelte im regulierten Markt" oder "Klimavorsorge der Stromversorger". Nach einem Vortrag über "Nachhaltigkeit in Politik und Mathematik" endet die Veranstaltung mit einem Schlusswort des VDEW-Präsidenten.

Begleitend zum Kongress präsentieren Industrie- und Dienstleistungsunternehmen ihr Angebot. In den Tagungspausen und während der Auftaktveranstaltung bietet sich reichlich Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung und zur fachlichen Diskussion.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

  • Hochspannungsleitung

    CDU/CSU: Exportinitiative "Erneuerbare Energien" weiterentwickeln

    Die Fraktion empfiehlt unter anderem, Defizite bei der Projektfinanzierung aufzuheben und die Exportförderung in die internationalen Klimaschutzaktivitäten der Regierung einzubeziehen. Auch sollte die Exportinitiative der dena auf Energieeffizienztechnologien ausgeweitet werden.

  • Energieversorung

    Schwindel: NRW streitet weiter um Windkraft

    Die Fraktionen im Düsseldorfer Landtag haben sich heute in einer aktuellen Stunde mit der Windenergie und der aktuellen dena-Studie beschäftigt, die schon seit Tagen für Unruhe sorgt. Während die NRW-FDP der rot-grünen Landesregierung "gigantischen Schwindel" vorwarf, betonte Horstmann es gebe keine Alternative.

  • Energieversorung

    VDEW-Konferenztag: "Regenerative Energien – Mut zum Wandel"

    Die am 6. und 7. April in Stuttgart stattfindende Veranstaltung beschäftigt sich mit aktuellen Fragen zum Ausbau von Sonnen-, Wasser-, Wind- und Biomassekraftwerken. Wasserkraft ist dabei ein Schwerpunkt der Konferenz, auch eine Exkursion zum Wasserkraftwerk Untertürkheim der EnBW steht auf dem Programm.

Top