Energiemix

VDEW: Deutsche Kraftwerke arbeiten unterschiedlich

119 000 Megawatt Kraftwerkskapazitäten gibt es in Deutschland, ein Drittel davon werden von Kernkraftwerken und Braunkohleanlagen zur Verfügung gestellt. Diese Anlagen lieferten 2004 aber über die Hälfte des Stroms, teilte der VDEW mit und machte deutlich, dass die hiesigen Kraftwerke unterschiedlich arbeiten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Kernkraftwerke und Braunkohleanlagen stellten im vergangenen Jahr etwa ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Stromwirtschaft, insgesamt waren es 119 000 Megawatt. Die Anlagen lieferten jedoch 57 Prozent der Stromproduktion, da sie kostengünstig rund um die Uhr die Grundlast des Stromverbrauchs erzeugen, meldete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Steinkohlekraftwerke hätten einen Anteil von fast 21 Prozent am Kraftwerkspark und von 22 Prozent an der Erzeugung gehabt, hieß es weiter. Heizölbetriebene Kraftwerke, Gaskraftwerke sowie Pumpspeicherwerke kommen dagegen nur kurzfristig zum Einsatz, um Verbrauchsspitzen abzudecken, berichtete der VDEW. Auf diese Anlagen seien 26 Prozent der Kapazität, aber nur elf Prozent der Produktion entfallen.

Wasserkraft, Biomasse und sonstige erneuerbare Energien, so der VDEW, stellten fünf Prozent der Kraftwerkskapazitäten sowie der Stromerzeugung. Die Produktion der Windanlagen habe ebenfalls fünf Prozent der Stromproduktion ausgemacht. Die Kapazität dieser Anlagen sei mit einem Anteil von 14 Prozent am Kraftwerkspark deutlich höher gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Kosten für Erneuerbare sinken 2005

    Die Subventionen für erneuerbare Energien dürften in diesem Jahr erstmals sinken. Das geht aus einem internen Papier des Bundesumweltministeriums hervor, das dem "Tagesspiegel" vorliegt. Die vom VDEW in der letzten Woche veröffentlichten Kosten seien damit unzutreffend.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

    38,5 Milliarden Kilowattstunden Strom speisten EEG-geförderte Anlagen im vergangenen Jahr ins deutsche Stromnetz ein. Aktuellen Zahlen des VDN zufolge stieg die EEG-Quote seit Einführung des Gesetzes von 3,0 auf 8,5 Prozent. Zwei Drittel des EEG-Stroms kommt aus Windanlagen.

  • Hochspannungsleitung

    Quartalsbericht: Primärenergieverbrauch in Deutschland gesunken

    In den ersten neun Monaten dieses Jahres hat Deutschland etwa ein Prozent weniger Primärenergie verbraucht als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Laut Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen haben vorallem Preiseffekte und die schwache Konjunktur zu diesem Ergebnis beigetragen.

Top