80-Prozent-Beteiligung

Vattenfall will WEMAG-Beteiligung an Kommunen verkaufen

Der Energiekonzern Vattenfall Europe plant den Verkauf seines Mehrheitsanteils an dem regionalen Energieversorgungsunternehmen WEMAG an die kommunalen Miteigentümer. Wie das Unternehmen am Montag in Berlin mitteilte, will der Kommunale Anteilseignerverband der WEMAG die 80-Prozent-Beteiligung erwerben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Schwerin (ddp-nrd/red) - Den Kommunen gehören bereits 20 Prozent des Schweriner Regionalversorgers. Der Kaufpreis liegt den Angaben zufolge bei 170 Millionen Euro.

Der Verkauf bedarf noch der Zustimmung der Entscheidungsgremien des Anteileignerverbandes, dem 268 Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg angeschlossen sind, der Vattenfall-Aufsichtsräte sowie der Anmeldung beim Bundeskartellamt.

Ein Kaufvertrag sei von beiden Parteien bereits unterzeichnet worden, hieß es. Der Verkauf des WEMAG-Anteils nach fast 20 Jahren sei Folge der regelmäßigen unternehmerischen Überprüfung des Beteiligungsportfolios.

Die WEMAG AG liefert Strom und Gas in Mecklenburg und der Westprignitz. Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Stromtarife

    Strom- und Gaspreise im Bundesländer-Vergleich

    Während die Gaspreise bei vielen Anbietern sinken, bleiben die Strompreise in Deutschland weiter auf hohem Niveau. Jedoch gibts es enorme Preisunterschiede zwischen den Bundesländern, auch die Sparpotenziale unterscheiden sich regional deutlich.

  • Hochspannungsmasten

    Viele Städte könnten wieder in Energieversorgung einsteigen

    Dank auslaufender Verträge könnten viele Städte und Gemeinden in den kommenden Jahren die Versorgung mit Strom und Gas von großen Energiekonzernen wieder in eigene Regie zurückholen.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt sieht Wettbewerbslage auf dem Energiemarkt kritisch

    Das Bundeskartellamt nimmt eine sehr kritische Haltung ein, was den Wettbewerb in manchen Branchen betrifft. Deutliche Worte gibt es zum Beispiel für die Energieversorger. Im Fokus sei derzeit vor allem der Strommarkt.

Top