Aber Umverteilung

Vattenfall: Senkung der Netzentgelte nicht vorgesehen

In Berlin und Hamburg werden die Strompreise zu Beginn kommenden Jahres nicht steigen, das gab der örtliche Versorger Vattenfall bereits im September bekannt. Deshalb ist eine Senkung der Netznutzungsentgelte zunächst nicht vorgesehen. Der Konzern hat dem Vernehmen nach die alten Preise bei der BNetzA eingereicht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Gegensatz zu den Stromkonzernen E.ON und RWE wird der Berliner Versorger Vattenfall seine Netzentgelte offenbar nicht senken. Verschiedenen Medienberichten zufolge sollen die Kosten für die Durchleitung von Strom jedoch so umverteilt werden, dass kleine und mittlere Industriebetriebe sowie größere Gewerbekunden profitieren.

Für die Haushaltskunden wird sich indes nichts ändern, sie müssen aber zunächst auch nicht mit einer Erhöhung der Strompreise rechnen. Vattenfall hatte bereits Ende September angekündigt, die Preise auch über das Jahresende 2005 stabil zu halten.

Gestern war Stichtag für die Vorlage der Netznutzungsentgelte bei der Bundesnetzagentur. Diese wird die Gebühren, die andere Anbieter für die Durchleitung von Strom durch die Netze der Netzbetreiber zahlen müssen, nun innerhalb der nächsten sechs Monate überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA begrüßt Senkung der Netzpreise

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE haben eine Senkung ihrer Netzentgelte angekündigt, noch bevor die Bundesnetzagentur ihre Arbeit aufgenommen hat. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) begrüßte heute diese "längst überfällige Maßnahme".

  • Hochspannungsmasten

    Gewerkschaften ver.di und IG BCE gegen Eingriffe beim Strompreis

    Weil niedrigere Strompreise möglicherweise Investitionen in die Netze verhindern, haben die Gewerkschaften ver.di und IG BCE regulierende Eingriffe abgelehnt. Die Investitionen seien angesichts der weiter zunehmenden Stromnachfrage nötig, argumentieren die Vereinigungen in einem Eckpunktepapier.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON will Netznutzungsgebühren senken

    Das neue EnWG scheint erste Früchte zu tragen: Der Vorstandschef von E.ON Energie, Johannes Teyssen, kündigte heute in einem Zeitungsinterview an, die Netznutzungsentgelte seines Unternehmens auf breiter Front zu senken. Geschäfts- und kleinere Industriekunden werden am stärksten profitieren.

Top