Grundversorgung

Vattenfall hebt Strompreise an

Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

Vattenfall© Vattenfall Europe Sales GmbH

Berlin - Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen ab April für Strom tiefer in die Tasche greifen. Vattenfall erhöht die Preise für seinen Grundversorger-Tarif. Der Berliner Durchschnittshaushalt mit 2.200 Kilowattstunden Verbrauch zahle im Monat dann 2,40 Euro mehr, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das ist ein Plus von fast vier Prozent. Zwar bleibt der Grundpreis von 8,20 Euro stabil. Der Verbrauchspreis steigt allerdings von 28,48 auf 29,79 Cent pro Kilowattstunde.

Noch nie gewechselt - automatisch im Grundversorger-Tarif

Im Grundversorger-Tarif sind alle Haushalte, die sich nicht weiter um ihre Stromversorgung gekümmert und bei einem anderen Anbieter angemeldet haben. Der Grundversorger springt auch ein, wenn andere Unternehmen nicht mehr liefern. In der Regel ist Strom in der Grundversorgung deshalb auch besonders teuer. Wechsel sind jederzeit kostenlos möglich.

Grund für die Preiserhöhung: Gestiegene EEG-Umlage und Netzentgelte

Vattenfall begründete die angekündigte Erhöhung mit gestiegenen Gebühren für das Durchleiten des Stroms durch die Leitungen und eine um 8,3 Prozent höhere EEG-Umlage für den Ökostrom. Bundesweit hätten im Januar deshalb bereits 385 Energieanbieter ihre Preise erhöht.

Bei einer Strompreiserhöhung haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Dabei gilt es schnell zu handeln! Im Grundversorger-Tarif liegt die Kündigungsfrist in der Regel bei 2 Wochen. Bei der Suche nach einem günstigen Stromversorger hilft unser Stromrechner.

Update: Vattenfall erhöht die Preise auch in Hamburg

Vattenfall erhöht seine Preise in Hamburg ebenfalls zum 1. April - hier um knapp drei Prozent. Für einen typischen Hamburger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.500 Kilowattstunden im Basistarif bedeute das Mehrkosten von rund zwei Euro monatlich, teilte das Unternehmen am Donnerstag in der Hansestadt mit. Vattenfall versorgt in Hamburg rund 700.000 Haushalte mit Strom und hält damit einen Marktanteil von 70 Prozent.
Strompreise vergleichen

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

Top