Rückgang

Vattenfall fördert weniger Braunkohle in Lausitz

Die Braunkohleförderung in den vier aktiven Lausitzer Tagebauen ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Insgesamt wurden 55,7 Millionen Tonnen Rohbraunkohle gefördert, wie Vattenfall Europe Mining & Generation am Mittwoch in Cottbus mitteilte. 2008 waren es 57,9 Millionen Tonnen gewesen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Cottbus (ddp-lbg/red) - Auch die Stromproduktion sei rückläufig. In den von Cottbus aus gesteuerten Vattenfall-Kraftwerken seien 2009 rund 55 Terawattstunden Strom erzeugt worden, drei Terawattstunden weniger als ein Jahr zuvor.

Stark zugenommen habe dagegen die Produktion von Briketts. Am Standort Schwarze Pumpe seien 772.000 Tonnen hergestellt worden, 2008 waren es 468 000 Tonnen gewesen. Vattenfall betreibt in der Lausitz die Tagebaue Cottbus-Nord, Jänschwalde und Welzow-Süd (alle Brandenburg) sowie Nochten (Sachsen). Der Tagebau Reichwalde in Sachsen wird nach Angaben des Unternehmens in diesem Jahr wieder in Betrieb genommen. In den Wiederaufschluss dieses Tagebaus sowie einen neuen Block im Kraftwerk Boxberg investiert Vattenfall rund 1,3 Milliarden Euro.

Weitere 1,5 Milliarden Euro sollen in ein Demonstrationskraftwerk zur Abscheidung von Kohlendioxid in Jänschwalde fließen, dessen Inbetriebnahme für 2015 vorgesehen sei. Für die Erkundung möglicher CO2-Speicherstätten im Raum Birkholz-Beeskow in Ostbrandenburg habe das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe im Oktober 2009 die sogenannte Aufsuchungserlaubnis erteilt.

Die Zahl der Beschäftigten stieg im vergangenen Jahr leicht an, wie es weiter heißt. So waren bei der Vattenfall Europe Mining AG, der Vattenfall Europe Generation AG und den für Bergbau und Stromerzeugung tätigen Bereichen der Vattenfall Europe Business Services GmbH Ende vergangenen Jahres 8540 Menschen beschäftigt. Zum Jahresende 2008 waren es 8387 Mitarbeiter gewesen. Allein 7551 Menschen arbeiteten an Standorten in der Lausitz. Zugleich sei die Zahl der Auszubildenden von 757 auf 765 gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Hintergrund: Braunkohle, Klima und Strukturwandel

    Braunkohle soll schon bald nicht mehr für die Stromerzeugung genutzt werden. Dem Umweltbundesamt zufolge das einer der Hauptgründe, warum Deutschland seine Klimaziele verfehlt. Die andere Seit der Medaille: Tausende Jobs hängen an der Kohle.

  • Windkraft

    RWE freut sich über Gewinne von Konkurrent EON

    Bei RWE gehen die Einnahmen durch die Kohleverstromung zurück. Gleichzeitig verdient Konkurrent Eon im Ökostromgeschäft dazu. Und dennoch herrscht bei RWE deswegen gute Stimmung.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall: Testbetrieb zur CO2-Abscheidung ist "voller Erfolg"

    Im Pilotkraftwerk zur CO2-armen Kohleverstromung im brandenburgischen Schwarze Pumpe sind im ersten Betriebsjahr rund 1400 Tonnen Kohlendioxid abgeschieden worden. "Der Testbetrieb war ein voller Erfolg", sagte Tuomo Hatakka, Vorstandsvorsitzender von Vattenfall Europe am Freitag in Schwarze Pumpe.

  • Strom sparen

    Junghanns: Spitzenplatz bei CCS-Technologie nicht verspielen

    Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) hat davor gewarnt, die Spitzenposition Brandenburgs im Wettbewerb um die besten Techniken zur klimaschonenden Braunkohleverstromung aufs Spiel zusetzen.

  • Strompreise

    8,6 Milliarden Euro zur Sanierung von Braunkohletagebauen

    Für die Sanierung ehemaliger Braunkohletagebaue im Lausitzer und mitteldeutschen Braunkohlerevier sind bis 2008 rund 8,6 Milliarden Euro ausgegeben worden. In den kommenden drei Jahren kämen wohl noch 780 Millionen Euro hinzu.

Top