Weniger Sicherheit

Vattenfall Europe nicht zufrieden mit EEG-Novelle

Wegen der unerwarteten Änderungen im EEG befürchtet der Netzbetreiber Vattenfall Europe neue, noch nicht kalkulierbare Lasten und schließt eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte nicht aus. Grund ist das "gewaltig schwankende Windkraft-Stromaufkommen, das oftmals ausgeglichen werden muss.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die am Freitag im Bundestag verabschiedete Novelle zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) enthält einige, in letzter Minute vorgenommene Korrekturen, die aus Sicht von Vattenfall Europe für die Stromkunden und die Wirtschaft im Norden und Osten Deutschlands massive Nachteile mit sich bringen. "Die Gesetzesnovelle führt im Ergebnis zu weniger Versorgungssicherheit bei höheren Kosten. Damit hat die Politik einmal mehr eine Gefahrenlage verschärft, die einen Krisenfall bis hin zum großflächigen Blackout wahrscheinlicher werden lassen", erklärte Wolfgang Neldner, Geschäftsführer der Vattenfall Europe Transmission GmbH.

Schon seit Jahren kämpfe der Übertragungsnetzbereich des drittgrößten deutschen Stromkonzerns damit, das gewaltige, aber auch gewaltig schwankende Windkraft-Stromaufkommen ins eigene Netz einzuspeisen und dabei die Systemsicherheit zu gewährleisten wie auch den diesbezüglichen Verpflichtungen der europäischen Übertragungsnetzorganisation UCTE nachzukommen. Wegen der unerwarteten Änderungen im EEG kämen laut Neldner nun neue, noch nicht kalkulierbare Lasten auf die Vattenfall Europe Transmission GmbH zu, die als Netzbetreiber für das Hochspannungsnetz in den neuen Bundesländern zuständig ist. "In letzter Konsequenz zwingt uns dies, die Netznutzungsentgelte in unserem Übertragungsgebiet deutlich zu erhöhen. Damit wird der Strom für Verbraucher und Wirtschaft teurer", stellte Neldner fest.

Die Notwendigkeit, die Netznutzungsentgelte zu erhöhen, sieht Vattenfall Europe Transmission in zwei Punkten begründet: (1) Die EEG-Novelle lasse die Förderung auch ineffizienter Windkraftstandorte unverändert und führe zu einem weiteren Zubau von Windenergieanlagen an windertragsarmen Standorten im Binnenland. Bei vermehrtem Anschluss ertragsschwacher Standorte würden die Kosten für Ausgleichsenergie, für den Anschluss der regenerativen Anlagen und den Ausbau der Netze zum Ferntransport der Energie steigen. (2) Die Novelle sei auch unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit ausgesprochen riskant, denn sie verschärfe den Anschlusszwang von Windkraftanlagen für den Netzbetreiber. Zukünftig könnten Netzbetreiber auch dann zum Anschluss neuer Windparks verpflichtet werden, wenn die eigene Netzkapazität schon erschöpft ist. Durch die Missachtung technischer Gegebenheiten und der Weigerung, dem Übertragungsnetzbetreiber ein gesetzliches Eingriffsrecht auf die installierte Windanlage ("Erzeugungsmanagement") zu gewähren, werde das Risiko von Netzausfällen weiter erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • Hochspannungsmasten

    Einspeisevergütung für Kraft-Wärme-Kopplung wird neu geregelt

    Zusammen mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat der Bundestag am vergangenen Freitag in einem Zusatzartikel auch eine Änderung des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes beschlossen. Laut Bundesverband KWK wurde damit ein Ärgernis für viele Betreiber von Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) beseitigt.

  • Hochspannungsleitung

    Junghanns: Brandenburg drohen höhere Strompreise

    Die Streichung des 65-Prozent-Referenzertragskriteriums für Windenergieanlagen werde zu einem erheblichen Anstieg der Netzkosten führen, kritisierte der brandenburgische Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns das am Freitag vom Bundestag beschlossene neue Erneuerbare-Energien-Gesetz.

  • Strom sparen

    Pro und Kontra: Stimmen zur EEG-Novelle

    Während sich Verbände und Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft überwiegend erfreut von der Verabschiedung der EEG-Novelle zeigten, lehnt die Opposition das Gesetzeswerk nach wie vor ab. Nützen wird es nicht viel, denn der unionsbestimmte Bundesrat muss nicht zustimmen.

Top