Regenerative Energie

Vattenfall beurteilt Offshore-Windenergie zurückhaltend

Tuomo Hatakka, der Europachef des Energieunternehmens Vattenfall, äußerte sich zurückhaltend über die Entwicklung von Windparks im Meer. Der Anteil an Offshore-Windenergie wird laut Hatakka wohl langsamer wachsen als gedacht. Der Konzern glaubt zwar an Windkraft, will jedoch nicht auf Kohle verzichten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt am Main (afp/red) - Der Europachef des Stromkonzerns Vattenfall, Tuomo Hatakka, hat sich zurückhaltend über die Entwicklung von Windparks im Meer geäußert. "Der Anteil von Offshore-Wind wird langsamer wachsen, als viele denken", sagte Hatakka der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Mittwoch. Sein Konzern glaube zwar an die vor den Küsten installierten Windparks, will sich aber nicht von Kohle als Energieträger verabschieden. Vattenfall baut nach Angaben Hatakkas derzeit zwei Kohlekraftwerke in Deutschland.

Hatakka fordert CCS-Technik

Umweltschützer kritisieren Kohlekraftwerke wegen ihres hohen Ausstoßes des klimaschädlichen Treibhausgases CO2. Die CO2-Emissionen seien ein Problem, räumte der Europa-Chef des schwedischen Energieunternehmens ein. Deswegen müsse die CCS-Technik zur Speicherung von CO2 unter der Erde genutzt werden, forderte Hatakka. Beim umstrittenen CCS-Verfahren wird das Treibhausgas CO2 aus den Abgasen von Kraftwerken herausgefiltert, verflüssigt und dann unterirdisch gespeichert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Energieversorung

    Braunkohle wichtigster Energieträger für Sachsen-Anhalt

    In den Kraftwerken in Sachsen-Anhalt bleibt die Braunkohle wichtigster Energieträger. Mit einem Anteil von etwa 60 Prozent leistete sie weiterhin den wichtigsten Beitrag zur Stromerzeugung in den Kraftwerken, gefolgt von Erdgas mit etwa 30 Prozent. Der CO2-Ausstoß sank trotz gestiegener Stromerzeugung leicht ab.

  • Stromtarife

    Stromnetz steht laut E.ON vor milliardenteurer Modernisierung

    Das Stromnetz in Deutschland steht nach Einschätzung des Energiekonzerns E.ON in den nächsten Jahren vor gewaltigen Herausforderungen. Allein bis 2020 seien rund 20 Milliarden Euro an Investitionen für Modernisierungen nötig - der Löwenanteil dafür wegen des Ausbaus der erneuerbaren Energien.

  • Stromtarife

    Windenergie sorgt für Streit in NRW

    Rund drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche die schwarz-gelbe Landesregierung scharf angegriffen. Es wurde moniert, die derzeitige Regierung benachteilige regenerative Energien. Ein Klimaschutzgesetz müsse her, forderten Umweltschützer.

Top