Lichtung des Förderdschungels

UVS begrüßt neue Solaranlagen-Kredite der KfW

Die Neustrukturierung der KfW-Finanzierungsangebote bezeichnete die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) als "eine wichtige Maßnahme zur Lichtung des Förderdschungels". Der Verband empfiehlt, die Darlehen mit Zuschüssen des Bundesamtes für Wirtschaft oder Einspeisevergütungen zu kombinieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die bundeseigene KfW Bankengruppe hat die Finanzierung von Solaranlagen weiter vereinfacht. Und: Ab sofort können Verbraucher schon ab 1,46 Prozent effektivem Jahreszins Solartechnik-Darlehen bei ihrer Hausbank beantragen.

Die Neustrukturierung der Finanzierungsangebote bezeichnete die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) als "eine wichtige Maßnahme zur Lichtung des Förderdschungels". Der Verband empfiehlt Eigenheimbesitzern, die zinsgünstigen Darlehen mit Zuschüssen des Bundesamtes für Wirtschaft oder gesetzlich garantierten Einspeisevergütungen der Netzbetreiber zu kombinieren.

Das neue Kreditprogramm "Solarstrom Erzeugen" finanziert laut UVS Photovoltaikanlagen bis zu einem Betrag von 50 000 Euro mit günstigen Kreditkonditionen. Anlagen über 50 000 Euro würden in der Regel gewerblich betrieben. Für sie können Kredite des ERP-Umwelt- und -Energiespar- sowie des KfW-Umwelt-Programms beantragt werden. Auch Solarwärmeanlagen, welche im Rahmen einer Heizungssanierung eingebaut werden, können zukünftig mit günstigen Krediten über das Maßnahmenpaket 5 des Kohlendioxid-Gebäudesanierungsprogramms finanziert werden. Bedingung ist, dass die Heizung vor dem 1. Juni 1982 eingebaut wurde.

Unabhängig vom Alter der bisherigen Heizung werden Kredite für Solarwärmeanlagen in bestehenden Wohngebäuden jetzt zinsgünstig über das neue Programm "Wohnraum Modernisieren" vergeben. Und wer gleichzeitig mit dem Neubau eine Solarwärmeanlage errichten möchte, bekommt diese zukünftig über das neue Programm "Ökologisch Bauen" finanziert, erläutert die UVS.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Energieversorung

    KfW senkt Zinsen für Solarkredite

    Mit Zinssätzen ab 1,4 Prozent fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Sanierung einer Heizung unter Kombination mit einer Solaranlage. Zudem gewährt das Bundesamt für Wirtschaft (BAFA) einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von 110 Euro pro Quadratmeter Solarkollektorfläche, darauf weist die UVS hin.

  • Strom sparen

    dena-Pilotprojekt macht aus Altbauten Energiesparhäuser

    Im Rahmen des dena-Pilotprojekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" will die GEWOBA Bremen mit der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens zwei Wohnhäuser mit insgesamt 42 Mietparteien modernisieren. Maßnahmen wie hochgedämmte Außenhüllen und dreifach verglaste Fenster sollen den Energiebedarf erheblich gesenken.

  • Hochspannungsmasten

    Zinsgünstigere Darlehen für Solaranlagen

    Die KfW Bankengruppe hat die Darlehenszinsen für solare Heizungsmodernisierung gesenkt, zudem werden staatliche Zuschüsse für neue Anlagen gewährt. Deswegen, so die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft, rechne sich ein Umstieg auf Solarwärme immer mehr.

Top