Reiserecht

Urteil zu Flugverspätung wegen Powerbank-Brand

Dem Urteil eines Amtsgerichts zufolge muss eine Airline keine Entschädigung zahlen, wenn wegen eines Powerbank-Brands der Flug verspätet ist. Im verhandelten Fall musste der Pilot wegen eines Schwelbrands notlanden.

Flugzeug© spooh / iStockphoto.com

Berlin – Verspätet sich ein Flug wegen des Brands einer Powerbank zum Aufladen von Handys, steht den betroffenen Passagieren keine Entschädigung zu. Ein solcher Schwelbrand in der Kabine sei als außergewöhnlicher Umstand einzustufen, entschied das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg (Az.: 205 C 85/16). Und dies befreit die Airline von der Zahlungspflicht. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Notlandung wegen Schwelbrand

In dem verhandelten Fall hatte sich auf einem Flug von Düsseldorf nach Gran Canaria die Powerbank eines Fluggasts entzündet. Der Schwelbrand konnte gelöscht werden, doch der Pilot musste in Bordeaux notlanden. Die Airline beschaffte eine Ersatzmaschine und flog die Gäste nach Las Palmas weiter. Der Anschlussflug zurück nach Düsseldorf verzögerte sich aber so, dass die Maschine wegen des Nachtflugverbots in Köln landen musste. Der Kläger, der mit dieser Maschine unterwegs war, verspätete sich um mehr als drei Stunden.

Keine Entschädigung für Verspätung

Mit seiner Klage auf Ausgleichszahlung hatte er aber keinen Erfolg. Der Brand einer Powerbank sei nicht der Betriebsgefahr eines Flugzeugs und damit dem Verantwortungsbereich der Airline zuzuordnen, argumentierte das Gericht. Die Fluggesellschaft konnte außerdem schlüssig darlegen, dass ihr nur die eine Ersatzmaschine zur Verfügung stand. Ein Subcharter kam nicht in Betracht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    Auswertung: Mietpreisbremse verfehlt ihre Wirkung in vielen Städten

    Trotz Mietpreisbremse sind in 13 von 22 NRW-Städten die Mieten stärker angestiegen als vor ihrer Einführung, so das Ergebnis einer aktuellen Analyse. Auch andere große Städte in Deutschland sind demnach betroffen.

  • Mietvertrag

    Studie: Ende steigender Mietpreise in Großstädten?

    Einer Studie zufolge ist ein Ende für die steigenden Mietpreise in München und Berlin absehbar. Junge Leute ziehe es mittlerweile eher in andere Städte wie Leipzig und Rostock. Die Studie widerspricht anderen Prognosen.

  • Telekom

    Telekom: Carsharing für fünf Euro testen

    Für kurze Zeit können Kunden der Telekom mit dem "Telekom Mega-Deal" Carsharing ausprobieren. Die Lösung car2go kostet einmalig fünf Euro Anmeldegebühr, 60 Minuten Fahrtzeit gibts gratis dazu. Die Aktion geht nur noch bis zum 1.12.2015.

Top