Schlechte Bonität

Urteil: Vermieter darf WG-Bewohner ablehnen

Ein Vermieter kann aus wichtigen Gründen Bewerber für ein WG-Zimmer ablehnen, beispielsweise bei schlechter Bonität. Grundsätzlich dürfen die Bewohner aber auch Mitglieder austauschen. Der Vermieter muss aber informiert werden.

Mietvertrag© Björn Wylezich / Fotolia.com

Berlin – Wohngemeinschaften sind in der Regel nicht auf Dauer angelegt. Daher haben die Bewohner ein Recht darauf, einzelne Mieter auszutauschen. Vermieter dürfen einen neuen WG-Mitbewohner allerdings aus wichtigem Grund ablehnen - und die finanzielle Situation eines Mitbewohners kann ein solcher Grund sein. Das hat das Landgericht Berlin (Az.: 65 S 314/15) entschieden, berichtet die Zeitschrift "Wohnungswirtschaft und Mitrecht" (Ausgabe 9/2016).

WG zog vor Gericht

Im verhandelten Fall wollte eine Wohngemeinschaft zwei ihrer Zimmer an neue Mitglieder vergeben. Der Vermieter lehnte das aber ab. Er war der Meinung, die Wohngemeinschaft habe dazu kein Recht. Zudem sei eine der neuen Mieterinnen nicht solvent. Die Wohngemeinschaft wollte das nicht so einfach hinnehmen und zog vor Gericht.

Vermieter darf nicht Bewerberin ablehnen

Dort hatte sie nur teilweise Erfolg: Eine Wohngemeinschaft habe das Recht, einzelne Mitglieder auszutauschen, befand das Gericht. Zwar müsse dem Vermieter dieser Austausch angezeigt werden. Dieser könne den Wechsel aber nur aus wichtigen Gründen ablehnen. Die Bonität der künftigen Mieter sei ein solcher Grund. Daher konnte der Vermieter in diesem Fall den Einzug der nicht solventen Mieterin ablehnen. Dass die andere Mietinteressentin solvent sei, ändere daran nichts.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    Mietpreise in Großstädten steigen weiter

    Die Mietpreise in Berlin und München sind in den letzten 2 Jahren stärker gestiegen als vor der Einführung der Mietpreisbremse, so eine Auswertung von immowelt. In Köln und Hamburg dagegen sieht es besser aus.

  • Berlin

    Berlin: Mehr Verfahren wegen zu hoher Mieten

    Noch immer trauen sich die meisten Mieter in Berlin nicht, sich für eine angemessene Miete einzusetzen oder gar vor Gericht zu gehen. Die Mietpreisbremse gibt es seit knapp zwei Jahren. Die Zahl der Verfahren nimmt jedoch zu.

  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

  • Geldnot

    Mieterbund erwartet Rückzahlungen bei den Nebenkosten

    Bei vielen Haushalten könnte in den nächsten Tagen die Betriebskosten-Abrechnung im Briefkasten liegen. Laut dem Mieterbund besteht aber in diesem Jahr für viele kein Grund zur Beunruhigung: Mieter könnten aufgrund der milden Temperaturen mit Rückzahlungen rechnen.

Top