Oberlandesgericht Stuttgart

Urteil: Negativzinsen sind bei Riester-Sparplänen verboten

Bei älteren Riester-Sparplänen der Sparkasse waren auch Klauseln zu Negativzinsen enthalten. Das Oberlandesgericht Stuttgart hat derartige Inhalte untersagt. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale, die aber ebenfalls Konsequenzen aus dem Urteil zu tragen hat.

28.03.2019, 11:13 Uhr (Quelle: DPA)
Altersvorsorge Geldanlage© PhotoSG / Fotolia.com

Stuttgart - Negative Zinsen in einem Riester-Sparplan der Sparkasse widersprechen nach Ansicht des Oberlandesgerichts Stuttgart dem Grundgedanken der Altersvorsorge. Die Richter verboten der Kreissparkasse Tübingen daher am Mittwoch die Verwendung solcher Klauseln in ihren Verträgen. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, die ihrerseits nun nicht mehr behaupten darf, dass die Sparkasse von ihren Kunden einen Negativzins, also praktisch ein Entgelt, einfordere - denn das war so nie der Fall (Az. 4 U 184/18).

Urteil bezieht sich auf Sparplan "VorsorgePlus"

In dem Verfahren war es um den Sparplan "VorsorgePlus" der Sparkasse gegangen, in dem ein positiver Staffelzins mit einem negativen variablen Zins verrechnet worden war. Das Ergebnis war am Ende allerdings immer positiv, kein Kunde hatte Zinsen bezahlen müssen. Seit 2015 bietet die Kreissparkasse das Produkt auch nicht mehr an. Das Landgericht Tübingen hatte beide Fälle zuvor genau umgekehrt entschieden, dagegen waren beide Seiten in Berufung gegangen.

Richter bemängeln Transparenz und sehen Verbraucher benachteiligt

Die OLG-Richter entschieden nun, dass eine solche sogenannte Zinsgleitklausel intransparent und damit unwirksam sei. Sie erfülle nicht die Vorgabe, wonach der Kunde ohne Hilfe in der Lage sein müsse, klar und einfach seine Rechte festzustellen.

Zudem würden Verbraucher unangemessen benachteiligt, da die Möglichkeit eines negativen Zinses mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Darlehensregelungen nicht vereinbar sei, hieß es. Bei einem Riester-Vertrag gehe es um Vermögensbildung und Vorsorge fürs Alter. "Der Sparer bekommt Zinsen, er muss nicht Zinsen zahlen", sagte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Dies habe das Gericht eindeutig klargestellt.

Urteil richtet sich auch an die Verbraucherzentrale

Das Gericht stellte aber auch fest, dass die Verbraucherzentrale in Pressemitteilungen und auf ihrer Internetseite eine unwahre, weil bewusst unvollständige Behauptung aufgestellt habe - die sie nun nicht mehr verbreiten darf und zudem darlegen muss, wo und an wen sie sie seinerzeit verbreitet hat. Außerdem wurde sie zum Ersatz eines möglichen Schadens verurteilt. Auch die Sparkasse zeigte sich daher mit dem Urteil zufrieden. "Wir haben nie negative Zinsen verlangt und werden das auch in Zukunft nicht tun", sagte Vorstandschef Christoph Gögler.

Gegen die Entscheidung zur Zinsklausel ist noch Revision zum Bundesgerichtshof möglich. Im Fall der Pressemitteilung der Verbraucherzentrale ließ das Gericht keine Revision zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Zinsentwicklung

    Verivox: 126 Banken verlangen Negativzinsen

    Negativzinsen sind vor etwa einem Jahr zu einem großen Thema geworden. Damals änderte die Europäische Zentralbank ihren Einlagenzins. Wie Verivox berichtet, führen seitdem mehr und mehr Institute Negativzinsen auch für Privatkunden ein.

  • Kontoführung

    BGH: Deutsche Bank muss Kosten für Basiskonto senken

    Das Basiskonto wurde 2016 eingeführt und ist insbesondere für Menschen ohne Arbeit und für Obdachlose gedacht. Eine gesetzliche Preisobergrenze gibt es nicht. Unter anderem waren der Verbraucherzentrale die Preise der Deutschen Bank zu hoch. Sie reichte Klage ein.

  • Festgeldkonto

    Urteil: Deutsche Bank verlangt zu viel Geld für Basiskonten

    Die Deutsche Bank hat einem Gerichtsurteil zufolge zu viel Geld für ihre Basiskonten verlangt. Die zuständigen Richter nannten zwar keine Preisobergrenze, aber 8,99 Euro als Grundpreis sei "unangemessen hoch".

  • Sparschwein

    Sparmeister: Deutsche horten 6 Billionen Euro

    Im dritten Quartal 2018 hat sich das Geldvermögen der Deutschen noch einmal vermehrt. Erstmals wurde dabei ein Betrag von 6 Billionen Euro geknackt. In welcher Form sparen die Bundesbürger am liebsten?

  • Kontoführung

    Banken müssen jährlich über Kontogebühren informieren

    Wie hoch die Kontogebühren sind, ist oft nicht auf einen Blick zu erkennen. Das soll sich ändern: Ab November müssen Banken ihre Kunden einmal pro Jahr informieren. Konditionen für Konten sollen besser vergleichbar werden.

Top