Servicegebühr

Urteil: Gebühren für ausgedruckte Tickets sind unzulässig

Wenn ein Webportal anbietet, dass etwa Tickets für ein Konzert selbst zuhause ausgedruckt werden können, dürfen dafür keine Servicegebühren verlangt werden. Das entschied das Oberlandesgericht in einem bestimmten Fall.

21.06.2017, 17:04 Uhr (Quelle: DPA)
Allgemeine Geschäftsbedingungen© Wilm Ihlenfeld / Fotolia.com

Bremen - Kunden müssen eine Servicegebühr beim Kauf von Tickets zum Selbstausdrucken nicht hinnehmen. Denn nach einem Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen ist es unzulässig, dafür eine Gebühr zu verlangen. Dem Unternehmen entstünden keine eigenen Aufwendungen, deren Ersatz verlangt werden könne. Entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen seien daher unwirksam (Az.: 5 U 16/16).

Eventim verlangte Gebühren für das Ausdrucken

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte gegen die Bedingungen des Ticketverkäufers Eventim geklagt. Dieser hatte pauschal eine Gebühr von 2,50 für selbst ausgedruckte Tickets sowie 29,90 für einen sogenannten Premiumversand verlangt. Auch die zweite Gebühr sei unzulässig, weil die verwendete Klausel intransparent sei. Die Bearbeitungsgebühren für den Premiumversand sollten schon im Normalpreis des Tickets enthalten sein.

Eventim will sich zur Wehr setzen

Eventim erklärte, gegen die Entscheidung vorzugehen. "Wir haben Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt und gehen davon aus, dass es vor dem Bundesgerichtshof keinen Bestand haben wird", erklärte ein Unternehmenssprecher. Eine Revision zum BGH hatte das Gericht zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Zinsen

    Zinsanpassung beim Prämiensparvertrag: Bafin stellt sich hinter Sparer

    Ältere Prämiensparverträge enthalten öfter Klauseln, nach denen die Banken die zugesicherten Zinsen einseitig anpassen können. Seit Jahren streiten Verbraucherschützer und Institute deswegen. Jetzt hat die Finanzaufsicht Bafin durchgegriffen.

  • Rechtsschutzversicherung

    Schweigende Zustimmung: BGH kippt AGB-Klauseln von Banken

    Werden AGB von Kreditinstituten angepasst, finden sich häufig Klauseln, nach denen Kunden ohne ihr Handeln automatisch zustimmen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass solche Klauseln Kunden unangemessen benachteiligen.

  • Rechtsschutz

    Kontogebühr für Bauspar-Darlehen nicht zulässig

    Bausparkassen dürfen keine Kontogebühr erheben, wenn ein Vertrag sich in der Darlehensphase befindet. Mit dieser Entscheidung kippt der BGH eine jahrzehntealte Praxis. Doch die Verbraucherzentrale prüft noch weitere Schritte.

  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Kündigung

    Online-Angebot muss online zu kündigen sein

    Wer online auf Partnersuche geht, muss auch online kündigen können, so ein Urteil des BGH. Dienste, die ausschließlich online agieren, dürfen nicht auf eine Kündigung in Papierform bestehen. Es soll sogar eine Textänderung im BGB geben.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top