Oberlandesgericht Frankfurt

Urteil: Deutsche Bank verlangt zu viel Geld für Basiskonten

Die Deutsche Bank hat einem Gerichtsurteil zufolge zu viel Geld für ihre Basiskonten verlangt. Die zuständigen Richter nannten zwar keine Preisobergrenze, aber 8,99 Euro als Grundpreis sei "unangemessen hoch".

FestgeldkontoDie Grundgebühr für das Basiskonto der Deutschen Bank lag bei 8,99 Euro pro Monat.© svort / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Bei der Deutschen Bank ist nach Ansicht eines Gerichts das sogenannte Basiskonto zu teuer. Für besonders schutzbedürftige Verbraucher seien ein monatlicher Grundpreis von 8,99 Euro und 1,50 Euro für jede beleghafte Überweisung "unangemessen hoch und damit unwirksam", befand das Oberlandesgericht Frankfurt am Mittwoch in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), die auch andere Institute wegen zu hoher Preise abgemahnt beziehungsweise verklagt hat.

Gericht: Bestimmte Kosten hätten nicht an Kunden weitergegeben werden dürfen

Eine angemessene Preisgrenze nannten die Richter aber nicht. Banken seien nicht verpflichtet, das Basiskonto als günstigstes Modell für Girokonten anzubieten, erläuterten sie. Das Entgelt für das Basiskonto müsse aber das durchschnittliche Nutzerverhalten aller Kontoinhaber widerspiegeln, was im vorliegenden Fall nicht nachgewiesen sei. Auch habe die Deutsche Bank bei dieser Kontenart rechtswidrig Kostenelemente berechnet, die aus gesetzlichen Vorgaben resultierten und daher nicht an Kunden weitergegeben werden dürften.

Stichprobe: Rund 497.000 Basiskunden in Deutschland

Basiskonten werden auf Guthabenbasis geführt und sollen auch wirtschaftlich schwachen Menschen den Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglichen. Auch die Finanzaufsicht Bafin prüft die Konditionen der Geldhäuser, die keine "Abwehrpreise" verlangen dürfen. Laut einer Stichprobe der Bafin gab es zur Jahresmitte 2018 in Deutschland knapp 497.000 Basiskonten. Knapp 15.000 Anträge waren von Banken abgelehnt worden. Einzelne Institute boten auch kostenlose Basiskonten an. Die Verbraucherzentrale setzt sich dafür ein, dass die Preismodelle für die normalen Kunden auch bei den Basiskonten angewendet werden.

Revision beim Bundesgerichtshof

Der 19. Senat des OLG ließ Revision beim Bundesgerichtshof zu, weil die Sache grundsätzliche Bedeutung habe. "Wir hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung, weil es eine große Verunsicherung unter den Betroffenen gibt", sagte eine vzbv-Sprecherin. Die Deutsche Bank will über ihr weiteres Vorgehen nach Prüfung der Urteilsgründe entscheiden, wie ein Sprecher erklärte. Zur Zahl der Basiskonten beim größten deutschen Kreditinstitut und der ebenfalls beklagten Tochter Postbank äußerte er sich nicht.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Deutsche Bank

    Mitarbeiter der Deutschen Bank wollen keine Fusion

    Die Mitarbeiter der Deutschen Bank sind mit großer Mehrheit gegen einen Zusammenschluss mit der Commerzbank. Der Betriebsrat fordert, zunächst die Integration der Postbank abzuschließen. Auch ohne Fusion fürchten viele Mitarbeiter einen Stellenabbau.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Urteil: Negativzinsen sind bei Riester-Sparplänen verboten

    Bei älteren Riester-Sparplänen der Sparkasse waren auch Klauseln zu Negativzinsen enthalten. Das Oberlandesgericht Stuttgart hat derartige Inhalte untersagt. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale, die aber ebenfalls Konsequenzen aus dem Urteil zu tragen hat.

  • Kontoführung

    Banken müssen jährlich über Kontogebühren informieren

    Wie hoch die Kontogebühren sind, ist oft nicht auf einen Blick zu erkennen. Das soll sich ändern: Ab November müssen Banken ihre Kunden einmal pro Jahr informieren. Konditionen für Konten sollen besser vergleichbar werden.

  • Kontoführung

    Urteil zu Bankgebühren: 7,50 Euro für Bareinzahlung ist zu viel

    Für eine Bareinzahlung darf ein Kreditinstitut grundsätzlich eine Gebühr verlangen. Das Entgelt darf aber nicht über den Kosten liegen, die der Bank durch den Service entstehen.

  • Deutsche Bank

    Bericht: Deutsche Bank will 10.000 Jobs streichen

    Die Deutsche Bank hatte bereits drastische Einschnitte im Investmentbanking angekündigt, wodurch auch etliche Stellen wegfallen könnten. Das "Wall Street Journal" berichtet nun von Plänen, nach denen weltweit fast 10.000 Jobs abgebaut werden sollen.

Top