Preissteigerungen

Urlaub an deutschen Küsten teurer geworden

Im Urlaub fallen neben den Reisekosten an sich auch typische Nebenkosten an.

Mobiles Internet Ausland© drubig-photo / Fotolia.com

Im Urlaub fallen neben den Reisekosten an sich auch typische Nebenkosten an. Dazu gehören Dinge wie die Strandliege, Souvenirs oder auch die Kurtaxe. Der ADAC ermittelt diese Kosten für unterschiedliche Reiseziele und hat Deutschland jetzt als vergleichsweise teures Reiseland eingestuft. In den vergangenen Jahren hatte man noch im Mittelfeld gelegen, jetzt leicht über dem Durchschnitt.

Nebenkosten im Urlaub sind gestiegen

Hinzu kommt, dass es nicht billiger wird: An Nord- und Ostsee musste der Reisende 2012 für vieles mehr zahlen als 2010. Der durchschnittliche Urlaubs-Warenkorb des Deutschland-Urlaubers lag bei der aktuellen Erhebung bei 185 Euro. Für die gleichen Güter waren vor zwei Jahren nur 171 Euro berechnet worden. Schuld daran ist laut ADAC unter anderem die Kurtaxe, die in Urlaubsorten pro Person und Tag gezahlt werden muss und bis zu 3,50 Euro betragen kann.

Von den fünf getesteten Urlaubsorten wurden übrigens Zingst sowie die Inseln Langeoog und Borkum als teuer eingestuft, auf Fehmarn und in Timmendorfer Strand wurden die Kosten als durchschnittlich bewertet.

Urlaub im Südosten ist günstig

Wer auf Reisen günstig leben möchte, der kann sich innerhalb Europas nach Griechenland, Kroatien oder Bulgarien begeben. Hier sind die vom ADAC berechneten ohnehin vergleichsweise günstigen Urlaubs-Nebenkosten noch weiter gesunken. Am teuersten ist der Urlaub im Schnitt in Dänemark, am günstigsten in Bulgarien. Bei einem durchschnittlichen Warenkorb von 175 Euro liegt Dänemark mit 223 Euro (vor zwei Jahren 206 Euro) deutlich darüber, in Bulgarien zahlt man für vergleichbare Waren nur 122 Euro (vor zwei Jahren 131 Euro). Noch teurer als Deutschland (und auch teurer geworden) sind auch die Niederlande, Frankreich und Italien.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Bußgeld

    Bußgeldbescheid aus dem Ausland – besser sofort handeln

    Auf Bußgeldbescheide aus dem Ausland sollten Autofahrer besser sofort reagieren, rät der Automobilclub von Deutschland. Ist der Bescheid nämlich erstmal rechtskräftig, kann es schwierig werden noch einmal Einspruch einzulegen.

  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • Geld

    Arbeitskosten so hoch wie seit Jahren nicht mehr

    Im ersten Quartal 2013 sind die Arbeitskosten in Deutschland um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen - das ist der höchste Wert seit der Wirtschaftskrise 2009.

  • Stromerzeugung

    Deutschland bleibt Strom-Exporteur - mit Abstand

    Im Jahr 2012 war Deutschland wie schon in den sechs vorangegangenen Jahren per Saldo ein Stromexportland - die wichtigsten Abnehmer sind die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Interessant: Im Vergleich zum Jahr 2011, als nach Fukushima acht Atommeiler vom Netz gingen, vervierfachte sich der Ausfuhrüberschuss nahezu.

  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

Top