Abhören leicht gemacht

Unsichere DECT-Telefone: Hersteller halten sich bedeckt

Ein Fernsehmagazin hat gezeigt, wie leicht es ist, schnurlose Telefone abzuhören. Daraufhin wurden 13 Hersteller angeschrieben, doch nur einer hat geantwortet.

Telefon© Inga F / Fotolia.com

Mainz (red) - Schnurlose Festnetz-Telefone bergen ein "ganz erhebliches Datenschutzrisiko", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar dem ZDF-Magazin "Frontal 21". Schaar fordert verbesserte Verbraucher-Informationen und technische Maßnahmen, um die Geräte sicherer zu machen. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät, sensitive Gespräche, wie zum Beispiel beim Telefonbanking, nur über schnurgebundene Telefone zu führen.

Sensible Daten am Telefon

Informatiker vom Forschungszentrum "Cased" der TU Darmstadt hatten für das Magazin demonstriert, wie fremde Telefonate abgehört werden können. Vom Auto aus belauschten die Techniker zum Beispiel das Gespräch einer Apothekerin, die häufig sensible Patientendaten über das Telefon weitergibt. Die Apothekerin hatte vorher die Genehmigung erteilt, abgehört zu werden.

Die Informatiker benötigten dazu lediglich einen Computer, eine PCMCIA-Steckkarte und ein Programm. Diese Hacker-Software hatten sie gemeinsam mit Forschern der Universität Luxemburg, der Bauhaus-Universität Weimar und Hackern vom Chaos Computer Club entwickelt und jüngst ins Internet gestellt, um auf die Sicherheitslücke aufmerksam zu machen.

Kaum ausreichende Verschlüsselungen

Die Ursache für die Sicherheitslücke: Viele Telefonate werden nicht oder nicht ausreichend verschlüsselt. Der sogenannte DECT-Standard - seit dem 1. Januar 2009 der einzige in Deutschland zugelassene Standard für die Funkübertragung bei schnurlosen Festnetz-Telefonen - sehe eine Verschlüsselung nur optional vor, kritisiert Schaar: "Das muss verpflichtend gemacht werden." In Deutschland sind rund 30 Millionen DECT-Telefone in Gebrauch. Wie viele und welche Telefone Daten unverschlüsselt übertragen, ist unklar.

Die Hersteller ducken sich weg

"Frontal 21" fragte bei den Herstellern an. Von 13 angefragten Herstellern antwortete nur einer. Schaar fordert, dass die Hersteller ihre Kunden darüber informieren müssen, ob die Telefone Daten verschlüsselt senden oder nicht. Denkbar seien beispielsweise Aufkleber auf den Geräten. Schaar: "Ich kann an der Telefonverpackung oder am Telefon überhaupt nicht erkennen, sind die Daten nun verschlüsselt oder nicht. Das kann man sehr schnell ändern, wenn das nicht freiwillig geschieht, dann könnte man eine entsprechende Informationsverpflichtung ohne Weiteres auch gesetzlich erlassen".

Wettbewerb über Schutz der Bürger gestellt

Das Bundeswirtschaftsministerium setzt hingegen weiter auf die freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie, plant derzeit keine gesetzlichen Regelungen zum besseren Schutz der Privatsphäre. Auf Nachfrage von "Frontal 21" teilt das Ministerium mit: "Spezielle mandative 'Sicherheitsstandards' bezüglich Abhörsicherheit für Endgeräte existieren nicht, wurden bisher mit Rücksicht auf die Förderung des Wettbewerbs und ein möglichst breites Produktspektrum auch nicht unterstützt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Datensicherheit

    Tüv fordert sichere Plattform für Autodaten

    Im Geschäft mit Autodaten wittern Fahrzeughersteller und Versicherungsunternehmen das große Geschäft. Wer aber kümmert sich um die Sicherheit der Informationen, die moderne Autos zu Fahrverhalten, Standorten etc. übermitteln?

  • yourfone

    yourfone wertet Datenupgrade auf

    yourfone legt bei seinem Datenupgrade künftig einige Zusatzleistungen obendrauf. Wer die 5-GB-Option für 15 Euro bucht, bekommt zusätzlich eine Streaming-Flatrate und ein Sicherheitspaket. Neu ist auch die alternative Upgrade-Option auf zwei GB.

  • DSL-Geschwindigkeit

    Demo gegen "Überwachungswahn" in Frankfurt

    Mit immer schärferen Überwachungsmaßnahmen wollen Politiker dem digitalen Aufrüsten von Kriminellen begegnen. Gegen diese steigende Bedrohung der Privatsphäre soll am Samstag, dem 14.4,. in Frankfurt demonstriert werden.

  • www

    1&1 warnt vor neuer Spam-Welle mit falschen Rechnungen

    Die Spam-Welle mit gefälschten 1&1-Rechnungen übertrifft mit schätzungsweise zehn Millionen Mails alle Befürchtungen des Providers. Eine zweite Welle ist angelaufen, wiederum wird eine .exe-Datei mit einem Trojaner im Anhang versandt.

  • Webseite

    Tiscali: In 123 Städten DSL und Telefon ohne Telekom-Anschluss

    Das bislang nur in Frankfurt erhältliche entbündete DSL- und Telefon-Angebot von Tiscali gibt es jetzt in 123 Städten. Für dieses Angebot ist kein Festnetz-Telefonanschluss nötig, auch Notrufe können abgesetzt werden.

Top