Neuregelung

Unisex-Tarife: Unkenntnis und Rätselraten

51 Prozent der Deutschen wissen nicht, dass Ende 2012 so genannte "Unisex-Tarife" im Versicherungswesen eingeführt werden. Bis 21. Dezember können Verträge noch zu den alten Konditionen abgeschlossen werden, was sich in manchen Fällen - je nach Geschlecht - lohnen kann.

Tarifrechner© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Hannover (red) - Männer müssen ab 2013 für die gleiche Leistung höhere Beiträge zur Altersvorsorge leisten und Frauen zahlen beispielsweise bei der Risikolebensversicherung mehr. Dass noch bis 21. Dezember 2012 durch Sicherung alter Konditionen gespart werden kann, ist 45 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen nicht bekannt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung unter 1.052 Deutschen, die das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag der Hannoverschen Versicherung durchgeführt hat.

Ab dem 21. Dezember wird die Gleichbehandlung von Männern und Frauen in der Ausgestaltung von Versicherungstarifen per EU-Gesetz verbindlich. Trotzdem wissen die Deutschen nicht ausreichend über das Thema Bescheid. 60 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sind nicht im Bilde darüber, was ab 2013 anders wird. Selbst in der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen, die über ein sonst überdurchschnittliches Versicherungswissen verfügen, geben nur 58 Prozent der Befragten an, in Sachen Unisex-Tarife versiert zu sein.

Was Männern nutzt und was Frauen

Wer beispielsweise als Mann den Abschluss eines Altersvorsorgeproduktes plant, ist gut beraten, dies rechtzeitig vor dem 21. Dezember 2012 umzusetzen. Bis dahin gilt noch die geschlechterspezifische Lebenserwartung als maßgebend für die Gestaltung von Versicherungstarifen. Weil Männer in der Regel früher sterben als Frauen, sind die Beiträge zur Lebensversicherung für sie günstiger. Mit der Unisexregelung wird das anders: Männer zahlen danach dieselben Beiträge wie Frauen, obwohl sie - statistisch gesehen - bis zum Lebensende eine geringere Leistung in Anspruch nehmen werden.

Genau anders herum verhält es sich für Frauen, denn diese müssen ab dem 21. Dezember 2012 nicht mehr für ihr statistisch längeres Leben bezahlen. Ein Altersvorsorgeprodukt wie die private Rente wird danach für das weibliche Geschlecht günstiger. Frauen sollten sich jedoch jetzt noch vor dem 21. Dezember überlegen, ob sie ihre Familie oder eine Hypothek gegen den Todesfall absichern möchten: Eine Risiko-Lebensversicherung, die für Frauen bisher günstiger war als für Männer (weil sie länger leben), wird ab 2013 teilweise deutlich teurer.

Die vom Europäischen Gerichtshof verfügte Verpflichtung aller Versicherungen, Unisex-Tarife einzuführen, ist dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz zuzuschreiben. So dürfen Versicherte nicht wegen ihres Geschlechts unterschiedlich behandelt werden. Alle Verträge, die noch vor dem 21. Dezember 2012 abschlossen wurden oder werden, sind von dieser Regelung auch nach dem Stichtag nicht betroffen. Eine Ausnahme bilden lediglich die "Riesterrenten": Diese müssen bereits seit Jahren geschlechtsneutral kalkuliert werden.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alter vorsorgen

    Einmalbeiträge für Altersvorsorge erreichen Rekordwert

    Dass die Deutschen wegen ihrer Altersvorsorge beunruhigt sind, zeigt eine aktuelle Umfrage. Immer mehr Menschen zahlen außerdem einmalig hohe Summen in ihr Lebensversicherungen und ähnliches, um dann Sofortrenten beziehen zu können.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Zahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig

    Die Zahl der staatlich geförderten Riester-Rentenverträge zur privaten Altersvorsorge ist erstmals seit dem Start im Jahr 2001 zurückgegangen. Ende März gab es mit etwa 15,65 Millionen Verträgen rund 27.000 weniger als Ende 2012.

  • Sparbuch

    Versicherungen und Vorsorge: Das ändert sich 2012

    Im nächsten Jahr ändert sich wieder so einiges. Die Rente mit 67 kommt und damit auch Änderungen bei Rentenversicherung und Altersvorsorge. Aber auch bei Kranken- und Pflegeversicherung gibt es Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW informiert über die wichtigsten Änderungen.

  • Geldanlage

    Victoria: Sonderkonditionen für Nichtraucher bei Risiko-Lebensversicherung

    Nichtraucher werden bei der Victoria Lebensversicherung AG mit niedrigeren Beiträgen belohnt, wenn sie sich für eine Risiko-Lebensversicherung entscheiden.

Top