Zurückhaltung angesagt!

Unions-Länder wollen bei Energie-Regulierung keinen "Papiertiger"

Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU), Initiator eines Vorstoßes zur EnWG-Verschärfung, warnte am Dienstag den Präsidenten der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP), Matthias Kurth, vor "vorschnellen Äußerungen" über den Zuschnitt der neuen Stromregulierungsbehörde.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden/Berlin (red) - Eine Einigung im Bundesrat zum neuen Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) mit den Festlegungen zur Regulierungsbehörde ist weiter ungewiss. Unions-geführte Bundesländer haben ihre Absicht bekräftigt, sich nicht mit einer nachträglichen Preiskontrolle zufrieden zu geben. Das zustimmungspflichte Gesetz liegt derzeit beim Bundesrat fest.

Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU), Initiator eines Vorstoßes zur EnWG-Verschärfung, warnte am Dienstag den Präsidenten der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP), Matthias Kurth, vor "vorschnellen Äußerungen" über den Zuschnitt der neuen Behörde und ihren begrenzten Möglichkeiten. Die RegTP soll auch die Kontrolle der deutschen Energiemärkte übernehmen.

Kurth sollte sich "zurückhaltend äußern", solange das EnWG nicht beschlossen ist, erklärte Rhiel. Die Ländermehrheit im Bundesrat wolle keinen "Papiertiger". Dies erfordere nicht nur eine nachträgliche Missbrauchskontrolle der Netzmonopolisten, sondern eine vorherige Genehmigungspflicht der Netzentgelte für die Strom- und Gasdurchleitung sowie geringere Spielräume für Preiserhöhungen. Nur dann könne es auch einen grenzüberschreitenden Handel mit Strom und Gas und damit niedrigere Energiepreise geben.

Kurth hatte zuvor im Deutschlandradio Berlin vor überzogenen Hoffnungen auf sinkende Energiepreise durch die geplante Energie-Regulierungsbehörde gewarnt. Diese werde "keinen direkten Einfluss auf die Verbraucherpreise am Energiemarkt ausüben können". Die Hauptsache bestehe darin, den "Missbrauch von Nutzungsentgelten bei den Netzbetreibern aufzudecken".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strom sparen

    Energiepreise: Forderung nach Preiskontrollen wird immer lauter / Auch EnBW und E.ON erhöhen Preise (aktualis.)

    Es bleibt das Dauerthema in September: Wer hat Schuld an den hohen Energiepreisen und wie kann dagegengesteuert werden? Die Endergiewirtschaft fordert eine Absenkung der staatlichen Abgaben, die Politiker wollen stärkere Kontrollen der Preise vorab. In dieses Horn blasen jetzt auch CSU und FDP.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Nachbesserung des EnWG unerlässlich

    Die Energiepreise steigen, der Wettbewerb auf dem Energiemarkt funktioniert kaum. Daher fordert der VEA jetzt Nachbesserungen am neuen Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). Denn ohne klare Gesetzeskompetenzen würde der künftige Energiemarktregulierer zum Papiertiger.

  • Hochspannungsmasten

    Energieregulierer nicht vor dem 1. April 2005

    Weil die Kompetenzen von RegTP und Bundeskartellamt in Bezug auf die Energiemarktregulierung noch nicht ausreichend geklärt sind, wird die RegTP fühestens zum April 2005 in den Preispoker eingreifen können. Das befürchtet zumindest Rolf Hempelmann, energiepolitischer Sprecher der SPD.

Top