Sondierungsgespräche

Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden

Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden. Stattdessen sollen Motoren sauberer und effizienter werden, Diesel sollen nachgerüstet werden. Für Verkehrsprojekte in den Kommunen will der Bund mehr Geld bereitstellen.

Feinstaub Plakette© Daniel Ernst / Fotolia.com

Berlin - Union und SPD wollen im Fall einer neuen großen Koalition Diesel-Fahrverbote vermeiden und generell Luftverschmutzung durch Autoabgase senken. "Die Mobilitätspolitik ist dem Pariser Klimaschutzabkommen verpflichtet", heißt es in einem Entwurfspapier der zuständigen Sondierungsgruppe, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Erreicht werden solle dies unter anderem mit "effizienteren und sauberen Verbrennungsmotoren inklusive Nachrüstungen". Unter diesem Begriff laufen seit dem Dieselgipfel der Bundesregierung im vergangenen Sommer Software-Updates für ältere Fahrzeuge, um den Schadstoffausstoß zu verringern.

Nachrüstungen und Umrüstungen sind nicht das Gleiche

Umbauten direkt an den Motoren, die als "Umrüstungen" bezeichnet werden, sind in dem Papier nicht erwähnt, auch keine weiteren Details dazu. Die Autobranche lehnt solche Umrüstungen ab. Für sauberere Diesel soll es ein "gemeinsames und koordiniertes Vorgehen von Bund, Ländern, Kommunen, Unternehmen und Gewerkschaften" geben. Nötig für sauberere Luft seien zudem eine weitere Förderung der Elektromobilität, des Öffentlichen Personennahverkehrs und des Schienenverkehrs, heißt es in dem noch nicht endgültigen Papier.

Von einem Ausstieg aus dem fossilen Verbrennungsmotor, der bei den Jamaika-Gesprächen von Union, FDP und Grünen extrem umstritten war, ist in dem Papier nicht die Rede.

Finanzielle Unterstützung für Kommunen

Die finanzielle Unterstützung für Kommunen, die gegen hohe Luftverschmutzung kämpfen, soll dem Papier zufolge verstetigt werden. Das hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits angekündigt. Auch für Verkehrsprojekte in den Städten und Gemeinden will der Bund mehr Geld zur Verfügung stellen. Zudem wollen Union und SPD im Fall einer gemeinsamen Regierung Planungs- und Bauprozesse beschleunigen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Nahverkehr

    Förderung für E-Busse: Regierung stellt 35 Millionen Euro bereit

    Städte und Verkehrsbetriebe erhalten eine neue Förderung, wenn sie Elektrobusse in ihren Fuhrpark aufnehmen. Ab einem Kauf von sechs E-Bussen werden bis zu 80 Prozent der Mehrkosten vom Bund übernommen. Regionen mit hoher Luftverschmutzung haben bei der Vergabe der Fördergelder Vorrang.

  • Nahverkehr

    Maßnahmen für saubere Luft: Bus und Bahn bald kostenlos?

    Um für mehr saubere Luft in deutschen Städten zu sorgen, diskutiert die Bundesregierung die Einführung eines kostenlosen Nahverkehrs. Umstritten ist die Idee vor allem im Hinblick auf die Finanzierung. Im Koalitionsvertrag einigten sich Union und SPD bereits auf eine ganze Reihe anderer Maßnahmen.

  • Auspuff

    Fahrverbote verhindern: Was steckt hinter dem Diesel-Fonds?

    Bei dem Dieselgipfel Anfang August wurde beschlossen, Kommunen über einen Fonds bei Projekten zur Verbesserung der Luftqualität zu unterstützen. Vor allem sollen so die drohenden Fahrverbote für ältere Diesel noch abgewendet werden. Ab sofort soll das Geld auch verfügbar sein.

  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • Elektrofahrzeug

    EU-Kommission winkt Kaufprämie für E-Autos durch

    Die Kaufprämie für Elektroautos hat auch grünes Licht von der EU-Kommission erhalten. Wer sich ein neues Elektroauto anschafft, soll künftig mit 4.000 Euro Zuschuss unterstützt werden.

Top