Umweltminister Müller greift Klimaschutzpolitik an

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Umweltminister des Landes Baden-Württemberg, Ulrich Müller (CDU), hat Anfang dieser Woche die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung kritisiert. Die Regierung, so Müller, habe nicht gesagt, wie sich der geplante Atomausstieg mit den Zielen des Klimaschutzes vereinbaren lasse. "Ich vermisse jegliche klare Linie", sagte Müller.


Selbst wenn man die Kernkraftwerke abschalten und durch effiziente Ergaskraftwerke ersetzen würde, würde sich der Kohlendioxid-Ausstoß pro Jahr um 50 Millionen Tonnen erhöhen, rechnete Müller vor. Auch durch das "100.000-Dächer-Programm" der Bundesregierung - mit diesem Programm, das die Errichtung von photovoltaischen Anlagen forcieren soll, stößt die Bundesregierung auf große Resonanz (suchen Sie hierzu in unserem Archiv) - könne der Immissionsausstoß nicht spürbar reduziert werden. Das eine Milliarde teure Programm spare lediglich 200.000 Tonnen Kohlendioxid ein und ersetze nur 0,17 Prozent des in der Atomenergie produzierten Stroms.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Flugzeug

    Klimakabinett tagt – Schulze will CO2-Preis beim Fliegen

    "Wir brauchen einen CO2-Preis im Flugverkehr", fordert Umweltministerin Svenja Schulze kurz vor einem weiteren Treffen des Klimakabinetts. Erst wenige Tage zuvor hatte Frankreich angekündigt, eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen zu wollen.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

Top