Pflichtpfand

Umwelthilfe fordert Pfandsystem für Milchkartons

Wird für Milch- und Saftkartons auch bald ein Einwegpfand kassiert? Das zumindest schlägt die Deutsche Umwelthilfe vor, um so die Menge an Verpackungsmüll zu reduzieren. Dem Verband zufolge konnten mit dem 2003 eingeführten Dosenpfand große Erfolge erzielt werden.

Konsum© StefanieB. / Fotolia.com

Berlin - 15 Jahre nach Einführung des Pflichtpfands auf Getränkeverpackungen fordern Umweltschützer, das System auf Wegwerfkartons für Milch und Säfte auszuweiten. Um die niedrige Sammelmenge und das Recycling von Getränkekartons zu steigern, sollten diese schnellstmöglich ebenfalls mit einem Einwegpfand von 25 Cent belegt werden, erklärte am Donnerstag der Experte der Deutschen Umwelthilfe, Thomas Fischer. Die Kartons bestünden zu einem wesentlichen Teil aus Kunststoff und Aluminium, sie landeten zu 40 Prozent in der Umwelt und im Restmüll. Dies sei eine "maßlose Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung". "Die kommende Bundesregierung muss endlich handeln", verlangte Fischer.

Nach Berechnungen der Umwelthilfe könnten durch ein Pfand auf Getränkekartons jährlich 2,7 Milliarden Getränkekartons allein in Deutschland den Weg in ein hochwertiges Recycling finden.

Verband: Deutschland hat das intakteste Mehrwertsystem weltweit

Der Verband lobte zugleich das im Januar 2003 eingeführte Pflichtpfand auf Einweg-Getränkeverpackungen, das sogenannte Dosenpfand. Während in nahezu allen Ländern ohne Einwegpfand Getränke in Mehrweg aus den Verkaufsregalen verschwunden seien, habe Deutschland heute das weltweit größte und intakteste Mehrwegsystem im Getränkebereich. "Ein sichtbares Ergebnis ist, dass die Umwelt weniger vermüllt wird. Seit der Einführung konnte die Entsorgung von mehreren Dutzend Milliarden Plastikflaschen und Dosen in der Natur vermieden werden." Heute landeten mehr als 98 Prozent der bepfandeten Verpackungen in den jeweiligen Sammelsystemen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um möglichen Atom-Kompromiss geht weiter

    Der mögliche Kompromiss im Atomstreit heizt die Debatte um Laufzeitverlängerungen weiter an. Wenig verwunderlich, dass die Opposition Sturm läuft gegen die neuen Pläne - doch auch koalitionsintern stößt der Vorschlag, neue Meiler länger am Netz zu lassen, auf Kritik.

  • Energieversorung

    Naturschützer klagen gegen Kohlekraftwerk Brunsbüttel

    Die Deutsche Umwelthilfe und der BUND klagen gegen den geplanten Bau eines Kohlekraftwerks in Brunsbüttel. Nach Ansicht der Kläger ist der Bau des Steinkohlekraftwerks an der Elbe energie- und klimapolitisch unverantwortlich und auch baurechtlich höchst zweifelhaft. Unter anderem würden Lärm-Grenzwerte überschritten.

Top