Geschäftszahlen

Umsatz bei Nokia sinkt stärker als erwartet (Upd.)

Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia kommt nicht auf die Beine. Im zweiten Quartal brach der Umsatz erneut ein. Das Stammgeschäft blieb zudem operativ in den roten Zahlen.

Nokia

Espoo (dpa-AFX/red) - Der Umsatz sei um fast ein Viertel auf 5,7 Milliarden Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Espoo mit. Der Rückgang fiel damit deutlich stärker aus als von Analysten erwartet. Unter dem Strich stand ein Minus von 278 Millionen Euro nach einem Fehlbetrag von 1,53 Milliarden Euro im Vorjahr. Hier profitiert Nokia von einem rigiden Sparprogramm.

Erneut weniger Handys verkauft

Die Finnen verkauften erneut weniger Handys. Der Absatz brach um 27 Prozent auf 61,1 Millionen Stück ein. Der durchschnittliche Verkaufspreis sank dabei auf 45 (Vorjahr: 48) Euro. Einer der wenigen Hoffnungsschimmer in der Bilanz Nokias ist der Absatz des Hoffnungsträgers - der Smartphone-Reihe Lumia. Die Verkäufe zogen hier im Vergleich zum Vorquartal um 32 Prozent auf 7,4 Millionen an. Allerdings hatten Experten auch hier mit einem höheren Plus gerechnet.

Am Aktienmarkt wurden die Nachrichten negativ aufgenommen. Das Papier baute nach den Zahlen den Verlust aus.Zuletzt fiel die Aktie um etwas mehr als fünf Prozent auf 2,948 Euro. Der Börsenwert Nokias fiel damit wieder auf den Stand von Ende 2012 zurück. Wegen der Hoffnung auf einen großen Erfolg der Lumia-Reihe war die Aktie in diesem Jahr zwischenzeitlich bis zu 18 Prozent im Plus. Der Börsenwert des einstigen Marktführers befindet sich seit Ende 2007 im Sinkflug - damals kostete die Aktie noch knapp 30 Euro.

Richtungswechsel mit Smartphones

Nokia hat vor allem im profitablen Smartphone-Bereich den Anschluss verloren. Seit dem Start von Apples iPhone verlor Nokia immer weiter an Boden, erst gegen Apple, dann auch gegen Samsung. Nokia verkauft zwar noch viele Handys. Im Westen sieht man die Modelle allerdings nur noch selten. Das Unternehmen versucht nun mit neuen Smartphones einen Richtungswechsel.

Dabei setzt Nokia auf das Microsoft-Betriebssystems Windows Phone 8. Doch das System konnte sich bislang noch nicht gegen Apples iOS oder Googles Android durchsetzen: Der Marktanteil von Windows-Smartphones lag den Marktforschern von Gartner zufolge Anfang des Jahres bei 2,9 Prozent.

Baustelle Nokia Siemens Networks

Neben den immensen Problemen in der Handysparte kämpft Nokia auch im Netzwerkbereich mit einer weiteren Baustelle. Anfang Juli hatten die Finnen angekündigt, das bisher gemeinsam mit Siemens betriebene Unternehmen Nokia Siemens Networks (NSN) komplett zu übernehmen. Die Sparte kam zuletzt zwar operativ in kleinen Schritten voran, unter dem Strich stehen aber weiter rote Zahlen. Nokia-Chef Stephen Elop kündigte daher weitere Sparmaßnahmen. Die Kosten sollen jetzt bis Ende des Jahres um insgesamt 1,5 Milliarden Euro mehr gedrückt werden - das sind 50 Prozent mehr als bislang angepeilt.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Apple iPhone 11

    Apple iPhone 11: Vorbestellung bei Telekom & Co. ist jetzt möglich

    Die Telekom, Vodafone, 1&1, yourfone & Co. ermöglichen ab sofort die Vorbestellung der neuen Apple-Smartphones iPhone 11, Pro und Pro Max. Im Bundle mit einem Tarif fällt teilweise eine Einmalzahlung von lediglich einem Euro für die neuen iPhones an.

  • Apple iPhone 6s Farben

    winSIM: iPhone X im Bundle mit Allnet-Flat jetzt günstiger

    Sowohl das iPhone X als auch das Samsung Galaxy A5 lässt sich bei winSIM jetzt günstiger mit einer LTE-Allnet-Flat kombinieren. Zur Wahl im Bundle mit einem LTE-Tarif stellt der Anbieter jetzt zudem auch das iPhone 6s.

  • BlackBerry

    BlackBerry stehen schwere Zeiten bevor

    Der Smartphone-Pionier BlackBerry kämpft verbissen gegen den Abstieg in die Bedeutungslosigkeit. An vorderster Front steht der deutsche Manager Thorsten Heins. Auf der Hauptversammlung deutet er weitere Einsparungen an.

  • Samsung

    Samsung enttäuscht Markt trotz Rekordgewinns (Upd.)

    Trotz des Ausblicks auf einen Quartalsgewinn in Rekordhöhe hat der südkoreanische Technologiekonzern und Smartphone-Marktführer Samsung die Erwartungen des Markts enttäuscht. Wie beim Rivalen Apple ist gut offenbar nicht mehr gut genug.

  • BlackBerry

    Blackberry stürzt wieder in Verlustzone

    Nach Anzeichen, dass es mit dem Smartphone-Pionier Blackberry wieder aufwärts geht, kommt nun der Rückschlag mit enttäuschenden Absatzzahlen und neuen Verlusten. Die Zukunft bleibt weiter ungewiss.

Top