Teures Heizen

Umfrage: Viele Mieter sitzen hohe Heizkosten aus

Einer Umfrage zufolge empfinden viele Deutsche ihre Heizkosten als zu hoch. Aber nicht alle planen, auch etwas dagegen zu unternehmen. Viele der Befragten gab ein Mietverhältnis als Hindernisgrund an. Dabei können auch Mieter aktiv werden.

Heizkosten© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Sande – Niemand will umsonst Geld ausgeben, erst recht nicht, wenn es um alltägliche Dinge wie Gas oder Strom geht. Doch wie steht es um die Heizkosten der Deutschen? Welche Gründe gibt es für zu hohe Kosten und was tun die Deutschen dagegen? Diesen und weiteren Fragen ist eine Umfrage von OnePoll im Auftrag von reichelt elektronik auf den Grund gegangen.

Ergebnis: Mehr als ein Drittel der Befragten (43 Prozent) klagen über zu hohe Heizkosten, doch längst nicht jeder tut etwas dagegen.

Hohe Kosten wegen schlechter Isolierungen

Der Hauptgrund für zu hohe Heizkosten sind unzureichende Isolierungen bzw. Kältebrücken im eigenen Zuhause. Dies gab mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) zu Protokoll. Auf Platz zwei liegen demnach veraltete Heizungen (42 Prozent). Als weitere Gründe wurden eine schlechte Temperaturregulierung in den einzelnen Räumen (38 Prozent) und die eigene Nachlässigkeit angegeben (26 Prozent).

Maßnahmen gegen hohe Heizkosten

Der Großteil der Befragten befasst sich mit dem Problem und hat bereits Maßnahmen ergriffen, um Heizkosten zu senken (40 Prozent), oder denkt über Maßnahmen nach (39 Prozent). Die in der Umfrage angegebene Arbeiten reichen von größeren Bauprojekten wie der Verbesserung der Isolierung (36 Prozent) über die Renovierung von Fenstern und Türen (30 Prozent) bis hin zu kleineren Umbauten wie dem Einbau eines intelligenten Heizungssystems (28 Prozent).

Für Eigentümer gibt es die Möglichkeit, die Isolierung ihrer Immobilie testen zu lassen, so Jan Pakusa, von reichelt elektronik. Dabei würden Wärmebildkameras eingesetzt, die punktgenau anzeigen, an welchen Stellen besonders viel Wärme nach außen gegeben wird. Denn nicht nur Alterserscheinungen wie Risse im Bauwerk könnten für austretende Wärme verantwortlich sein. Unzureichende Isolierung an Rollläden oder Türen könnten auch in Neubauten zu unerwünschten Wärmeverlusten führen.

Viele Mieter bleiben auf hohen Kosten sitzen

Eine weitere Möglichkeit ist die Installation eines intelligenten Heizungssystems. Eine erst kürzlich durchgeführte Umfrage des Elektrounternehmens zeigt, dass 66 Prozent der Deutschen, die ein intelligentes Heizsystem installiert haben, ihre Heizkosten senken konnten. Dies sei auch möglich, wenn man in einem Mietverhältnis wohnt, scheint aber vielen noch unbekannt zu sein. Denn fast 45 Prozent der Befragten, die keine Maßnahmen zur Kostenreduzierung ergreifen, und das sind immerhin ein Fünftel aller Befragten (21 Prozent), geben ihr Mietverhältnis als Hindernisgrund dafür an. Weitere 17 Prozent sind schlichtweg nicht gut über Optionen zur Kostenersparnis informiert und für 15 Prozent sind die Maßnahmen mit (vermeintlich) zu viel Aufwand verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

  • Thermographie

    Wärmedämmung lohnt sich angeblich nicht

    Die Kosten der energetischen Sanierung übersteigen laut der Studie eines Schweizer Instituts die Einsparungen deutlich. Das berichtete die Zeitung "Die Welt" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf eine Studie für die staatliche Förderbank KfW. Diese Ergebnisse widersprechen anderen Untersuchungen.

Top