Nachgefragt

Umfrage: So erledigen die Deutschen ihre Steuererklärung

Auf eine Steuererklärung würden viele Deutsche sicherlich insgeheim gerne verzichten oder einen Experten beauftragen, der die mühselige Angelegenheit in Angriff nimmt. Wie eine Umfrage zeigt, bleibt das aber bei vielen ein Wunschtraum.

Laptop-Probleme© Ana Blazik Pavlovic / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Die Mehrheit der Steuerzahler in Deutschland, die eine Steuererklärung abgeben, erstellt und versendet sie selbst. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Hamburger Instituts Mafo im Auftrag der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft.

Rund 30 Prozent beauftragen einen Steuerberater

Demnach versenden rund 40 Prozent der Befragten, die überhaupt eine Erklärung abgeben, diese online per Elster oder mit Hilfe eines Steuerprogrammes. Rund 32 Prozent von ihnen verwenden dafür gedruckte Formulare - also die Papierform. Und fast ein Drittel der Befragten, die sie abgeben, beauftragt einen Steuerberater, der alles erledigt (27,9 Prozent). Besonders häufig wählten diesen Weg Befragte, deren Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2.500 und 3.000 Euro liegt (35,8 Prozent).

Etwa jeder Fünfte gibt keine Steuererklärung ab

Rund 20 Prozent aller Befragten gaben an, dass sie nie eine Steuererklärung abgeben. Unter den 18- bis 30-Jährigen waren es noch mehr: Hier machen fast 34 Prozent nach eigenen Angaben nie eine Steuererklärung. Als Gründe nannten die Befragten, die sie nicht abgeben, unter anderem: Verdiene zu wenig (22,6 Prozent), bin nicht verpflichtet eine Steuererklärung zu erstellen (21,6 Prozent) oder zu viel Aufwand - lohnt sich nicht (19,7 Prozent).

Die Online-Umfrage führte das Hamburger Institut Mafo im März 2016 durch. Es wurden 1.002 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Finanzamt muss offensichtliche Fehler korrigieren

    Bei der Steuererklärung sollte man Experten zufolge sehr sorgfältig sein, um fehlerhafte Angaben zu vermeiden. Ein für das Finanzamt leicht erkennbarer Fehler ist aber unkritisch: Solche Unstimmigkeiten müssen einer Entscheidung des Finanzgerichts nach korrigiert werden.

  • Finanzen

    Bundesfinanzhof: Zinsen beim Finanzamt überhöht

    Sechs Prozent Zinsen werden auf Steuernachzahlungen pro Jahr fällig. Zu viel, meinte ein Ehepaar, dem deshalb rund 240.000 Euro Mehrkosten entstanden. Zu viel, meint nun auch der Bundesfinanzhof.

  • Rentenversicherung

    Mehr Rentner müssen zahlen: Steuererklärung kann sich lohnen

    Vieler Rentner, die bisher nicht von der Steuerlast betroffen waren, werden künftig doch zur Kasse gebeten. Einige Ausgaben können aber auch Ruheständler von der Steuer absetzen.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Säumige Bürger sollen Pauschalstrafe zahlen

    Die Steuererklärung ist für die meisten ein äußerst nerviges Unterfangen, das viele gerne hinauszögern. Wer sich dabei zu viel Zeit lässt, soll künftig pauschal mit 25 Euro zur Kasse gebeten werden und zwar für jeden Monat, in dem die Unterlagen zu spät beim Finanzamt abgegeben werden.

  • 1 Euro

    Mehr Nettolohn durch geringere Steuerabzüge

    Wer mehr Nettolohn auf der aktuellen Gehaltsabrechnung feststellt, muss nicht unbedingt davon ausgehen, dass hier ein Fehler vorliegt. Durch Veränderungen bei den Steuerabzügen dürfen sich viele Arbeitnehmer über mehr Geld freuen.

Top