Mietpreise

Umfrage: Ohne Umzug weniger Miete zahlen

Die Miete bleibt eher günstiger, wenn Mieter länger in einer Wohnung leben, so das Ergebnis einer Umfrage. Über 20 Prozent der Mieter erhöhen demnach nur die Mietpreise, wenn ein Mieterwechsel stattfindet.

Mietvertrag© Björn Wylezich / Fotolia.com

Berlin - Je länger Mieter in ihrer Wohnung leben, desto weniger steigen ihre Wohnkosten. Das geht aus einer Umfrage des Eigentümerverbands Haus und Grund unter privaten Vermietern hervor. Wer in den vergangenen fünf Jahren einen Mietvertrag unterschrieben hat, zahlt demnach rund 2,2 Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete. Wer aber seit fünf bis zehn Jahren in seiner Wohnung lebt, liegt knapp 4 Prozent darunter. Bei 10 bis 20 Jahren Wohndauer sind es etwa 7 Prozent weniger als die Vergleichsmiete.

Mieterhöhung eher beim Mieterwechsel

"Die privaten Vermieter scheuen bislang davor zurück, im laufenden Mietverhältnis die Miete zu erhöhen", sagte Verbandspräsident Kai Warnecke der Deutschen Presse-Agentur. 22,6 Prozent erhöhten die Miete nur bei einem Mieterwechsel - was demnach im Schnitt alle acht Jahre geschieht. Vor drei Jahren lag die Quote noch bei 27,2 Prozent, seither geht sie stetig zurück.

Druck wegen Diskussionen um Mietpreisstabilisierungen

Der Verband sieht den Grund in der politischen Diskussion: Mancher Vermieter erhöhe schnell, bevor es vielleicht nicht mehr möglich sei. "Wenn offensichtlich alle bemüht sind, die Mieten einzufrieren, dann weckt das den einen oder anderen aus der Mieterhöhungslethargie."

Haus und Grund hat gut 2.000 Mitglieder mit insgesamt 5.800 Wohnungen in neun Städten befragt: Düsseldorf, Gelsenkirchen, Kassel, Lübeck, Magdeburg, München, Osnabrück, Pirmasens und Tübingen. Die Auswahl sei repräsentativ für Deutschland, erklärte der Verband.

Verband: Private Vermieter könnten Wohnungsmangel mitbekämpfen

Warnecke sagte, die 3,9 Millionen privaten Vermieter könnten eine größere Rolle im Kampf gegen den Wohnungsmangel in vielen Städten spielen. Sie böten zwei Drittel aller Mietwohnungen in Deutschland an. Bemühungen der Städte konzentrierten sich aber auf kommunale Unternehmen, Genossenschaften und Investoren. "Als privater Bauherr bekommen sie kaum noch Bauland", kritisierte der Verbandsvertreter. Stattdessen gelange Bauland in die Hände von Spekulanten.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasuhr

    Kartellamt warnt vor Marktmacht von Ablesefirmen

    Bei den Ablesefirmen für Wärme- und Wasserzähler kritisiert das Bundeskartellamt ein erhebliches Ungleichgewicht der Wettbewerbssituation. Trotz einer Beschwerde seitens der Behörde vor über einem Jahr hat die Koalition noch keine Gegenmaßnahmen eingeleitet.

  • Mietvertrag

    Steigende Mieten: Was plant die GroKo an Gegenmaßnahmen?

    Bei den Mieten kennen die Preise seit Jahren nur eine Richtung: Es geht nach oben. Die große Koalition hat bereits mit mehreren Maßnahmen versucht, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Wie würden die Pläne der nächsten GroKo aussehen, falls sie zustande kommt?

  • Immobilie

    GroKo einig über "Baukindergeld" und verschärfte Mietpreisbremse

    Ein "Baukindergeld", höhere Investitionen für den sozialen Wohnungsbau und schärfere Regeln für die Mietpreisbremse: Gegen den schrumpfenden Wohnraum konnten sich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein größeres Maßnahmenpaket einigen.

  • Hauskauf

    Studie: Wohnungskauf lohnt sich auch mit geringem Eigenkapital

    Wer nur über ein geringes Eigenkapital verfügt, kann einer Analyse zufolge dennoch den Schritt zur eigenen Immobilie wagen. Je nachdem, in welcher Stadt eine Wohnung gekauft werden soll, soll die monatliche Kreditrate für den Kauf nur geringfügig höher als die Miete sein.

Top