Gehaltsvergleich

Umfrage: 21 Prozent kennen das Gehalt von Kollegen

Wie sieht wohl das Gehalt der Kollegen aus, die eine ähnliche Arbeit verrichten, wie man selbst? Die Frage hat sich sicherlich schon der ein oder andere gestellt. Einer Umfrage zufolge kann jeder fünfte Arbeitnehmer eine Antwort darauf geben.

Geldstapel© Otto Durst / Fotolia.com

Berlin/Eschborn - Gut jeder fünfte Arbeitnehmer (21 Prozent) in Deutschland weiß, wie viel er im Vergleich zu seinen Kollegen verdient - und noch mehr sind an solchen Daten interessiert. Das zeigt eine Yougov-Umfrage im Auftrag der Jobbörse Monster. Gäbe es die Möglichkeit dazu, würde knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) gerne die Gehaltsstrukturen in ihrem Unternehmen kennen.

Generationsübergreifend gaben 50 Prozent an, dass sie sich mit den Informationen gerne besser auf Gehaltsverhandlungen vorbereiten würden. 15 Prozent würden hingegen das Gehalt der anderen erfragen wollen, weil sie vermuten, weniger als ihre Kollegen zu verdienen.

Vor allem Jüngere wünschen sich mehr Transparenz beim Gehalt

Am Thema Transparenz generell interessiert sind laut der Umfrage vor allem junge Arbeitnehmer. So wünscht sich jeder Dritte (33 Prozent) im Alter zwischen 25 und 34 Jahren mehr Transparenz beim Thema Gehalt. In der Altersgruppe 45 bis 54 Jahren ist es hingegen nur noch jeder Vierte (25 Prozent). Für die Umfrage hat Yougov Ende Januar rund 2.000 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragt.

Neuer Auskunftsanspruch seit Beginn des Jahres

Seit Januar 2018 gilt in Deutschland ein individueller Auskunftsanspruch zur Gehaltsstruktur - allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. So muss das betreffende Unternehmen mindestens 200 Mitarbeiter haben. Außerdem sind Vergleiche nur bei mehreren Kollegen in vergleichbaren Positionen möglich.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gewerbe

    Studenten verdienen zum Jobstart im Schnitt 44.300 Euro

    Eine Studie hat das Einstiegshalt von Hochschulabsolventen miteinander verglichen. Wer viel Geld verdienen möchte, sollte demnach die Chemiebranche für die Jobwahl in Betracht ziehen und die Geistes-, Geschichts- und Kulturwissenschaften eher außen vor lassen.

  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Gewerbetarife

    Frauen und Hauptschüler verdienen oft weniger beim Berufsstart

    Oftmals sind die bei Frauen populären Berufe gleichzeitig die Jobs, die zu Beginn schlechter bezahlt werden, so eine Studie. Daneben seien noch die Größe des Betriebs und auch der Schulabschluss Faktoren, die das Einstiegsgehalt beeinflussen.

  • Gewerbetarife

    Statistik: Haupt- und Nebenjob werden zunehmend kombiniert

    Immer mehr Vollzeitbeschäftigte üben zusätzlich einen Nebenjob aus, zeigt eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Einem Forscher zufolge ist der Hintergrund oft ein unterdurchschnittlicher Verdienst. Minijobs seinen aber auch wegen der geringen Abgaben beliebter geworden.

Top