Drohendes Lieferstopp

Ukraine will Schulden bei Gazprom begleichen

Nach der Androhung eines Gas-Lieferstopps will die Ukraine ihre Schulden beim russischen Energieriesen Gazprom begleichen. Dies versicherte der Chef des staatlichen Gasunternehmens Naftogaz, Oleg Dubina, nach Unternehmensangaben bei einem Treffen mit Ministerpräsidentin Julia Timoschenko am Montag in Kiew.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Kiew (AFP/sm) - Wie eine Regierungssprecherin mitteilte, will Timoschenko zudem eine Abordnung nach Moskau schicken, um die Situation zu klären. Die Ukraine bleibe ein verlässlicher Partner für den Gas-Transit. Durch die Ukraine wird der Großteil der Gasimporte der EU aus Russland gepumpt.

Gazprom hatte am Wochenende damit gedroht, die Lieferungen an die Ukraine ab Januar einstellen, sofern bis dahin kein neuer Vertrag unterzeichnet sei. Die Verhandlungen seien ins Stocken geraten, weil sich die Ukraine weigere, die Schulden zu begleichen. Russlands Präsident Dmitri Medwedew hatte das Land zuvor aufgefordert, 1,9 Milliarden Euro Schulden bei Gazprom zu begleichen. Naftogaz hatte daraufhin angegeben, dass es keine Schulden bei Gazprom habe. Es schulde stattdessen dem Zwischenhändler RosUkrEnergo eine Milliarde Euro.

Ein früherer Streit zwischen den beiden Ländern über die Gaspreise hatte im Januar 2006 die Lieferungen in eine Reihe europäischer Länder kurzzeitig beeinträchtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Strompreise

    Lieferstopp für Ukraine angedroht - Gaslieferungen nach Europa sicher

    Trotz der Androhung eines Lieferstopps für die Ukraine hat der russische Gaskonzern Gazprom versichert, dass Europa nicht mit Lieferausfällen rechnen muss. "Solche Ängste sind unnötig, das will ich ausdrücklich betonen", sagte der Gazprom-Chef Alexej Miller dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

  • Energieversorung

    Gazprom will Gaspreise für Europa-Lieferungen reduzieren

    Der russische Gasriese Gazprom will die Preise für Gaslieferungen nach Europa nach eigenen Angaben reduzieren. "Es ist absolut klar, dass die Gaspreise mit Beginn des Jahres 2009 sinken werden", sagte Gazprom-Chef Alexej Miller nach einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur RIA-Nowosti.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel spricht mit Putin über Energiefragen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in einem Telefongespräch mit Russlands Ministerpräsidenten Wladimir Putin über Energiefragen ausgetauscht. Dabei dürfte es unter anderem um den geplanten Bau der Ostsee-Pipeline und die russischen Erdgaslieferungen gegangen sein.

Top