Doch kein Gasstreit-Ende

Ukraine blockiert Gaslieferungen aus Russland

Die Ukraine hat eingeräumt, die Lieferungen von russischem Gas über sein Territorium zu blockieren. Grund seien "nicht hinnehmbare Bedingungen für den Transit", die der russische Gaskonzern Gazprom aufgestellt habe, sagte ein Sprecher der ukrainischen Gasgesellschaft Naftogaz der Nachrichtenagentur AFP.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Moskau/Kiew/Brüssel (AFP/sm) - Gazprom hatte der Ukraine zuvor vorgeworfen, die erst am Morgen wieder aufgenommenen Gaslieferungen für Europa zu blockieren. Der Transit durch das Nachbarland in Richtung Europa sei daher technisch nicht möglich, sagte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew am Dienstag, wie die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass berichtete.

EU beklagt mangelnden Zugang zu Kontrollpunkten

Gleichzeitig hat die Europäische Kommission den mangelnden Zugang ihrer Gas-Beobachter zu Kontrollpunkten in Russland und der Ukraine kritisiert. Beobachtern, die den Transit russischen Gases durch die Ukraine prüfen sollten, werde weder in Kiew noch in Moskau voller Zugang zu Kontrollräumen in Gas-Verteilungszentren gewährt, erklärte die Kommission am Dienstag in Brüssel. Die EU-Kommission forderte die russische und die ukrainische Seite auf, diesen vollen Zugang unverzüglich zu gewährleisten.

Ukrainische Opposition fordert Absetzung der Staatsführung

Die prorussische ukrainische Opposition hat vor dem Hintergrund des Gasstreitsdie Absetzung von Präsident Viktor Juschtschenko und Regierungschefin Julia Timoschenko gefordert. Die Staatsführung sei dafür verantwortlich, dass die Ukraine von Gaslieferungen abgeschnitten und dabei sei, ihren Status als Transitland zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Hochspannungsmasten

    Russland hat Gaslieferungen wieder aufgenommen

    Das russische Gas hat nach Angaben aus Moskau bereits die Ukraine erreicht. Die Ukraine hat die Wiederaufnahme der Lieferungen bestätigt. "Russisches Gas kommt in der Ukraine an. Dieses Gas ist für Europa bestimmt", sagte ein Sprecher der staatlichen ukrainischen Gasgesellschaft Naftogaz am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

  • Energieversorung

    EU: Russland will ab Dienstag wieder Gas liefern (Upd.)

    Die Ukraine hat das Abkommen mit Russland über Gaslieferungen nach Europa ohne den umstrittenen Zusatz unterzeichnet. Zuvor hatte sich Russland geweigert, das bereits unterzeichnete Abkommen umzusetzen, da Kiew nach der Unterzeichnung durch Moskau einen Satz handschriftlich hinzugefügt habe. Ab Dienstag wolle Gazprom nun wieder Gas liefern.

  • Hochspannungsmasten

    Slowakei will unsicheres Atomkraftwerk wieder anfahren

    Angesichts des anhaltenden Gasstreits hat die Slowakei beschlossen, trotz eines EU-Verbots ein umstrittenes Atomkraftwerk teilweise wieder in Betrieb zu nehmen. Andernfalls drohe ein Blackout, da das Land fast seinen kompletten Öl- und Gasbedarf aus Russland bezieht.

Top