SEPA

Überweisung mit IBAN: Drei bis fünf Beschwerden pro Woche

Seit Februar 2016 müssen Verbraucher Überweisungen per IBAN durchführen und trotzdem kommt es offenbar immer noch regelmäßig zu Problemen. Bei der Wettbewerbszentrale gehen drei bis fünf Beschwerden pro Woche ein.

SEPA© Thorben Wengert / Fotolia.com

Bad Homburg - Bei der Wettbewerbszentrale beschweren sich immer wieder Verbraucher über Probleme mit der neuen internationalen Kontonummer IBAN. Drei bis fünf Fälle pro Woche gehen bei der Ende Mai eingerichteten Sepa-Beschwerdestelle ein, wie Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke am Freitag in Bad Homburg sagte.

Ausländische Konten würden in diesen Fällen von Versicherern oder Kreditkartenfirmen nicht zur Verrechnung anerkannt - obwohl das im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrsraum Sepa ("Single Euro Payments Area") ausdrücklich möglich sein soll.

Bankkonto im Ausland spielt häufiger eine Rolle

Betroffen seien beispielsweise Arbeitnehmer aus dem europäischen Ausland, die in Deutschland tätig seien, aber weiterhin ihre Bankverbindung in der Heimat nutzen wollen. Oder ausländische Studenten, die zum Beispiel bei Bestellungen in Deutschland zur Bezahlung per Lastschrift aufgefordert werden, dazu dann aber nicht ihr Konto etwa in den Niederlanden oder in Österreich nutzen dürfen.

Versicherungsunternehmen wurden abgemahnt

Bei 9 von 30 kontrollierten Versicherungsunternehmen sei festgestellt worden, "dass die Vorgaben der europäischen Sepa-Verordnung nicht eingehalten wurden". Die Wettbewerbshüter mahnten die Unternehmen ab - mit Erfolg: In 5 Fällen änderten die Versicherungen ihre Modalitäten und gaben den Angaben zufolge strafbewehrte Unterlassungserklärungen ab, in allen anderen Fällen sei dies entsprechend angekündigt worden.

SEPA-Verfahren gilt für 34 Länder

Die IBAN ("International Bank Account Number") soll Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend standardisieren und so beschleunigen. Der Sepa-Raum umfasst 34 Länder. In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen. Seit dem 1. August 2014 ist das Format bei Überweisungen und Lastschriften in Euro für Unternehmen und Vereine verpflichtend, Verbraucher müssen die IBAN seit dem 1. Februar 2016 nutzen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kreditkarte

    Beschwerden über unzulässige Entgelte beim Bezahlen häufen sich

    Zusätzliche Entgelte für das Bezahlen mit der Kreditkarte oder Überweisungen von ausländischen Konten sind nicht erlaubt. Dennoch scheinen sich viele Unternehmen nicht daran zu halten. Zunehmend gehen Beschwerden über Sondergebühren bei der Wettbewerbszentrale ein.

  • Kreditkarte

    Wichtige neue EU-Regeln für den Zahlungsverkehr

    Neue EU-Regeln sollen den Zahlungsverkehr sicherer und günstiger gestalten. Teilweise wird es für Verbraucher aber auch komplizierter, online zu bezahlen. Was genau soll sich in den kommenden Monaten ändern?

  • Geld abheben

    Abheben am Automaten: Gebühren auch beim eigenen Geldinstitut

    Gebühren für das Geldabheben am Automaten – Das kennt man für gewöhnlich nur, wenn im Ausland oder an Fremdautomaten Geld abgehoben wird. Bei einigen Sparkassen und Volksbanken müssen die eigenen Kunden im Inland für den Dienst zahlen.

  • SEPA

    1 Jahr IBAN: Bundesbank und Kreditwirtschaft ziehen Bilanz

    Seit knapp einem Jahr muss bei einer Überweisung die IBAN genutzt werden. Von der Bundesbank und der Kreditwirtschaft gibt es ein positives Feedback. Kompliziert kann es für Verbraucher werden, wenn eine falsche Nummer eingegeben wird.

  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

Top