Energiekosten

Trotz LED: Weihnachtsbeleuchtung soll 197 Millionen Euro kosten

Vielen Deutschen liegt die Weihnachtsbeleuchtung am Herzen, so das Ergebnis einer Umfrage. Und obwohl die meisten dabei auf LED-Lämpchen setzen, kostet die Energie für Lichterketten und Co. in diesem Jahr voraussichtlich Millionen von Euro.

29.11.2017, 11:42 Uhr (Quelle: DPA)
WeihnachtsdekoLED-Weihnachtsbeleuchtung ist in der Regel mit mehr einzelnen Lämpchen bestückt als herkömmliche Modelle.© DeVIce / Fotolia.com

Hamburg - Etwa 17 Milliarden Lichter auf Bäumen, Fensterbildern, Ketten und Bögen sollen in den nächsten Wochen deutschlandweit weihnachtliche Stimmung verbreiten. Die meisten Verbraucher - nämlich 71 Prozent - werden dabei ausschließlich oder überwiegend auf eine LED-Weihnachtsbeleuchtung setzen, ergab eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Hamburger Energie- und IT-Unternehmens Lichtblick.

Deutlich mehr Lampen kommen zum Einsatz

Gegenüber dem Vorjahr habe sich die Zahl der Lämpchen nahezu verdoppelt, weil LED-Weihnachtsbeleuchtungen in der Regel mit mehr einzelnen Lichtquellen ausgestattet sind. LED-Lämpchen seien zwar stromsparend im Vergleich zu einer herkömmlichen Lichterkette, doch würde die festliche Beleuchtung bei einer angenommenen Betriebsdauer von 180 Stunden etwa 660 Millionen Kilowattstunden Strom verbrauchen.

Weihnachtsbeleuchtung kostet rund 197 Millionen Euro

Das entspreche dem Jahresverbrauch von rund 220.000 Haushalten. Die Energiekosten beliefen sich so auf rund 197 Millionen Euro. Die Weihnachtsbeleuchtung findet nach der Umfrage bei der großen Mehrheit der Bundesbürger Zustimmung. Für 80 Prozent gehören leuchtender Straßenschmuck und illuminierte Weihnachtsbäume zum Fest dazu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Lichterkette

    Alte Lichterketten umtauschen: Macht das Sinn?

    Lichterketten gehören für viele an Weihnachten einfach dazu. Wenn dann noch ein älteres Modell in der Schublade liegt, wird dieses auch gerne noch mal genutzt. Aber lohnt es sich eher, eine neue stromsparende LED anzuschaffen?

  • Klima

    Neue EU-Vorgaben: Hersteller sollen Reparaturen besser unterstützen

    Reparaturen von Haushaltsgeräten gestalten sich teilweise kompliziert und teuer. Einer Studie zufolge lohnt sich oft preislich sogar der Neukauf mehr. Um das künftig zu verhindern und somit das Klima besser zu schützen, soll es für die Gerätehersteller bald neue Regeln in der EU geben.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • Gebäude

    Experten: Brennstoffzellen-BHWK werden für Hauseigentümer interessant

    Blockkraftheizwerke mit Brennstoffzellen werden Experten zufolge immer günstiger und sind dank des staatlichen Zuschusses nicht viel teurer als konventionelle Heizungen. Die Anlagen erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme, wodurch die Energiekosten erheblich gesenkt werden können.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

Top