Bundesweite Aktion

Trittin startet "Jugend mit unendlicher Energie"

Im Rahmen der Aktion "Jugend mit unendlicher Energie" erhalten in diesen Tagen bundesweit 25.000 Schulen Unterrichtsmaterialien mit aktuellen Informationen über Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Geothermie. Knapp 300 Unternehmen und Einrichtungen stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) Im Vorfeld der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" hat das Bundesumweltministerium die Kampagne "Jugend mit unendlicher Energie" gestartet. Ziel der bundesweiten Aktion ist es, junge Menschen für erneuerbare Energiequellen zu begeistern. Dazu sollen Jugendliche an 25 000 Schulen gemeinsam mit Unternehmen und Einrichtungen aus den erneuerbaren Energien Ideen entwickeln und Projekte durchführen.

"Deutschland ist beim Ausbau der erneuerbaren Energien Weltmeister. Schülerinnen und Schüler sollen die Faszination dieser Entwicklung kennen lernen und miterleben. Außerdem ist dies auch ein interessantes berufliches Betätigungsfeld, denn die Branche boomt und schafft neue Arbeitsplätze", kommentierte Umweltminister Jürgen Trittin.

Im Rahmen der Aktion "Jugend mit unendlicher Energie" erhalten in diesen Tagen bundesweit 25.000 Schulen Unterrichtsmaterialien mit aktuellen Informationen über Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Geothermie. Knapp 300 Unternehmen und Einrichtungen stehen den Schulen als Ansprechpartner für gemeinsame Initiativen zur Verfügung. Die besten Projekte werden zur Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien "renewables 2004", die vom 1. bis 4. Juni 2004 in Bonn stattfindet, präsentiert und Ende September von Bundesumweltminister Jürgen Trittin ausgezeichnet. Die Gewinner erhalten Geldpreise und Reisen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Neue Wohngebäude fast zur Hälfte mit Ökoheizungen ausgestattet

    Ökoheizungen liegen im Trend: Einer Untersuchung zufolge wurden 2018 in rund 66 Prozent aller neuen Wohngebäude erneuerbare Energien zum Heizen genutzt. Als primäre Energiequelle kommen sie in etwa 47 Prozent der Gebäude zum Einsatz.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strompreise

    Die EEG-Novelle im Detail: Förderregelungen

    Der Bundestag hat heute die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Während die Regelungen aus dem Vorschaltgesetz zur Photovoltaik weitgehend übernommen wurden, wurden die Förderkonditionen für Strom aus Biomasse und aus der sogenannten "großen" Wasserkraft verbessert.

  • Strompreise

    Mehr Sonnenenergie: Plattform RegioSolar gestartet

    In Berlin wurde heute zur Unterstützung der Solarenergie-Nutzung von Umweltministerium und Bundesverband Solarindustrie eine gemeinsame Initiative gestartet. Die Plattform "RegioSolar" soll die bundesweit rund 600 regionalen Aktivitäten vernetzen, Erfahrungen verbreiten und konkrete Hilfestellungen geben.

  • Stromtarife

    Bundestag gibt grünes Licht für EEG-Novelle

    Der Bundestag hat heute vormittag in Berlin die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Das Gesetz regelt die künftige Vergütung bei der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme. Es bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrats.

Top