Rekord

Trittin: Ölpreis rechtfertigt Subventionierung alternativer Energien

Bundesumweltminister Jürgen Trittin verwies in der "Welt am Sonntag" darauf, dass der Preis für Rohöl in dieser Woche einen neuen Rekord erreichte. Deshalb sei es wichtig, "dass wir uns unabhängiger vom Öl und anderen fossilen Energieträgern machen". Windenergie sei heute schon preiswerter als Strom aus Kohlekraftwerken.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) verwahrt sich gegen Vorwürfe der FDP, die Grünen übersubventionierten die Windenergie. In der "Welt am Sonntag" verwies er darauf, dass der Preis für Rohöl in dieser Woche einen neuen Rekord erreichte.

"Der aktuelle Ölpreis-Schub betätigt, wie wichtig es ist, dass wir uns unabhängiger vom Öl und anderen fossilen Energieträgern machen", erläuterte der Umweltminister und fügte an: "Deswegen ist es richtig, dass wir in Deutschland massiv auf erneuerbare Energien setzen."

Bis zum Jahr 2020 sollten 20 Prozent des heutigen Strombedarfs durch Energie aus Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Biomasse gedeckt werden, forderte Trittin. "Das gleiche Ziel hat sich jetzt übrigens der demokratische US-Präsidentschaftskandidat John Kerry gesetzt", fügte er hinzu.

Windenergie sei heute schon preiswerter als Strom aus Kohlekraftwerken. Eine Kilowattstunde Windenergie koste 7 bis 8 Cent, eine Kilowattstunde Steinkohlestrom dagegen 8,2 Cent, sagte der Umweltminister.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    Energieverbrauch stieg 2017 erneut um 1,5 Prozent

    Bis 2014 ging der Energieverbrauch in deutschen Haushalten zurück. Dann kehrte sich der Trend um und auch 2017 wurde dem Statistischen Bundesamt zufolge wieder mehr Energie verbraucht.

  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg: Primärenergieverbrauch auf Vorjahresniveau

    Das Statistische Landesamt in Baden-Württemberg hat jetzt die Energiebilanz für 2002 vorgelegt: Wichtigster Energieträger war das Mineralöl (39 Prozent). An zweiter Stelle steht die Kernenergie mit 26 Prozent, gefolgt von Erdgas (17 Prozent) und Kohle (13 Prozent). Erneuerbare Energien folgen mit drei Prozent.

  • Strom sparen

    Analyse: Entwicklungen der Erneuerbare-Technologien in Europa

    Eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, hat die wichtigsten Entwicklungen im Bereich erneuerbare Energien in Europa untersucht und kommt zu dem (wenig überraschenden) Ergebnis, dass diese Energieträger zukünftig eine dominante Rolle spielen werden.

  • Energieversorung

    EEG in Kraft: Wachsender Anteil der Erneuerbaren am Energiemix vorprogrammiert

    Um den Anteil der erneuerbaren Energie am Energiemix bis 2020 auf 20 Prozent auszuweiten, fördert die Bundesregierung die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse in besonderem Maße. Das neue, verbesserte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist gestern in Kraft getreten.

Top