Fortschritt verhindert

Trittin: Längere Kraftwerkslaufzeiten erhöhen Strompreise

Die von Union und FDP geplante Abkehr vom Atomausstieg würde nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) die Strompreise erhöhen. Wer die Laufzeiten für Kernkraftwerke verlängere, verhindere technischen Fortschritt und vermindere Wettbewerb, sagte Trittin am Mittwoch in Berlin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Die Marktposition der großen Energiekonzerne würde gestärkt. Folge seien nicht niedrigere, sondern höhere Strompreise, betonte Trittin. Denn die Energiekonzerne hätten bereits unverhohlen deutlich gemacht, dass sie Laufzeitverlängerungen "gerne mitnehmen", Kostenersparnisse aber nicht an die Verbraucher weitergeben wollten. Die von CDU/CSU geplante Mehrwertsteuererhöhung um zwei Prozentpunkte werde die Energiepreise zusätzlich steigen lassen, fügte Trittin hinzu.

Zugleich zog der Minister eine positive Bilanz der rot-grünen Energiepolitik. Deutschland sei heute weltweit die Nummer eins bei Windkraft und Photovoltaik. Die Bundesrepublik sei durch die rot-grüne Energiewende "endlich wieder attraktiv" geworden für Investitionen in neue Anlagen. "Wir haben uns auf den richtigen Weg gemacht", sagte Trittin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Caritas: Für Stromsperren muss es Ausnahmen geben

    2016 kam es zu etwa 330.000 Stromsperren in Deutschland. Unter anderem fordert die Caritas, dass vor allem den Familien mit Säuglingen und Kranken nicht der Strom abgestellt werden darf. Außerdem soll das Energiebudget bei den Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Strom sparen

    Solarbranche nimmt möglichen Regierungswechsel gelassen

    Die Furcht vor einem möglichen Regierungswechsel im September ist in der Solarwirtschaft gewichen. Bei den führenden deutschen Solarunternehmen geben sich derzeit Wahlkämpfer aller Parteien die Klinke in die Hand, um vom modernen Image der Sonnenbranche zu profitieren.

  • Stromtarife

    Trittin kritisiert Anbieter und Union wegen hoher Strompreise

    Umweltminister Jürgen Trittin kritisierte in einem Interview mit den "Stuttgarter Nachrichten", dass Union und FDP verhindert haben, dass die Regulierungsbehörde schnell gegen die zu hohen Stromgebühren vorgehen kann. Er beklagte eine "Abzockerei im großen Stil".

  • Strompreise

    Grüne wollen Agrar- und Energiewende weiter vorantreiben

    Die Grünen wollen die in den vergangenen Jahren eingeleitete Neuausrichtung in der Energiepolitik sowie die "Agrarwende" weiter vorantreiben. Dies geht aus dem umwelt- und verbraucherpolitischen Kapitel ihres "Wahlprogramms 2005" hervor, das der Grünen-Parteitag am Samstagabend in Berlin verabschiedete.

Top