"Innovationsfeindlich"

Trittin: Längere AKW-Laufzeiten lassen Strompreise steigen

Die von der Union im Falle eines Wahlsieges geplante Verlängerung der Laufzeiten von deutschen Atomkraftwerken wurde auch in dieser Woche durch alle politischen Lager hinweg heftig diskutiert. Einen Vorschlag des neuen Wirtschaftsberaters von Angela Merkel, Heinrich von Pierer, wies Umweltminister Trittin deutlich zurück.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat den Vorschlag von Unions-Wirtschaftsberater Heinrich von Pierer, Kernkraftwerke länger laufen zu lassen, als investitionsfeindlich zurückgewiesen.

Eine Verlängerung der Laufzeiten nehme den Stromerzeugern nur den Anreiz, neue Kraftwerke zu bauen, sagte der Minister dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Auf lange Sicht würden die Strompreise sogar steigen. Daher sei die Hoffnung, eine Laufzeitverlängerung werde zu sinkenden Strompreisen führen, unbegründet.

Stattdessen würden längere Laufzeiten die Marktmacht der vier großen Stromproduzenten E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall stärken. "Die vier Atomkraftwerksbetreiber könnten mit ihren längst abgeschriebenen Atomkraftwerken Strom besonders günstig produzieren." Da könne kein Wettbewerber mithalten. Ausländische Investoren, die in Deutschland Fuß fassen wollen, würde das nur abschrecken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Hochspannungsleitung

    Architektur-Wettbewerb: "Schöne" Solaranlagen gesucht

    Gemeinsam mit dem Bund Deutscher Architekten und der Bundesarchitektenkammer hat Umweltminister Trittin den bundesweiten Architekturwettbwerb "Photovoltaik im Gebäudeentwurf" gestartet. Gesucht werden Entwürfe zur kreativen Gestaltung von Solaranlagen, die anschließend eventuell umgesetzt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Bütikofer: Längere AKW-Laufzeiten vervielfachen das Risiko

    Es geht ums Prinzip: Wer "grün" wählt, wählt den Ausstieg aus der Atomenergie und damit die Minimierung von Sicherheitsrisiken UND den Ausbau erneuerbarer Energien. Wer "schwarz" wählt, wählt längere Atomkraftwerkszeiten und damit mehr Zeit für die Schaffung von Alternativen. Der Preis: Das Sicherheitsrisiko.

  • Strom sparen

    Pierer für deutlich längere AKW-Laufzeiten

    Mit der Prämisse "Sicherheit vor Wirtschaftlichkeit" können die deutschen Atomkraftwerke noch länger als 32 oder 40 Jahre laufen. Dieser Meinung ist jedenfalls Ex-Siemens-Chef Heinrich von Pierer, der neue Wirtschaftsberater der Union. Die Grünen werteten das als "Provokation und Kriegserklärung".

Top