Spitzenposition

Trittin eröffnet weltweit größte Windenergiemesse

Während Umweltminister Trittin in Husum die "Windtech", an der 250 Aussteller aus 25 Ländern teilnehmen, eröffnete, wies er auf die anspruchsvollen Klimaschutzziele der Bundesregierung hin. Diese könnten nur mit Offshore-Nutzung erreicht werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Bundesrepublik nimmt beim Ausbau der Windenergie weltweit die Spitzenposition ein. Das hob Bundesumweltminister Jürgen Trittin bei der Eröffnung der Windmesse "Windtech" in Husum hervor. An der weltweit größten Windenergie-Fachmesse nehmen über 250 Aussteller aus 25 Ländern teil. Zugleich sprach sich der Bundesumweltminister für die Nutzung der Windkraft auf See aus. Trittin: "Wir können unsere anspruchsvollen Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien nur erreichen, wenn wir in die Windkraftnutzung auf See einsteigen. Dafür brauchen wir geeignete Standorte und klar definierte Rahmenbedingungen. Der Ausbau der Offshore-Nutzung muss umwelt- und naturverträglich gestaltet werden."

Im Bundesumweltministerium wird zurzeit ein Konzept für die Windkraftnutzung auf See erarbeitet. Im ersten Halbjahr 2001 wurden in der Bundesrepublik über 800 Megawatt Windenergie an Land neu installiert, das sind 50 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Insgesamt hat sich die Gesamtkapazität auf etwa 7000 Megawatt erhöht, im Herbst 1998 waren es erst 3000 Megawatt. Ein Drittel der weltweit aufgebauten Windenergieanlagen (19 200 Megawatt) steht in der Bundesrepublik. Zwei Drittel der global installierten Leistung entfallen auf Europa. Damit liegen die wichtigsten Märkte in der EU. Trittin: "Für den Ausbau der Windenergie und der anderen erneuerbaren Energien brauchen wir verlässliche Rahmenbedingungen, die Planern und Investoren rechtliche Sicherheit geben. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz spielt hierbei eine zentrale Rolle. Ich freue mich, dass unser Einspeisungsgesetz zum Exportschlager wird." In der Bundesrepublik werden nahezu 6,5 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien gewonnen, der Anteil soll bis zum Jahr 2010 verdoppelt werden.

Trittin abschließend: "Die Windtech ist nicht nur ein Schaufenster der erfolgreichen deutschen Windindustrie. Sie ist auch ein Schaufenster für den Erfolg der Energiewende, die Rot-Grün eingeleitet hat. Die Energiewende greift."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • erneuerbare Energien

    Warum Windanlagen-Recycling zum Problem wird

    Windanlagen produzieren klimafreundlich Strom. Bei der Entsorgung der Stahlkolosse aber fällt die Klimabilanz bisher alles andere als gut aus. Recyclingunternehmen warnen vor einer gewaltigen Anzahl an Windmühlen, die sehr bald schon verschrottet werden müssen.

  • Energieversorung

    Bundesverband WindEnergie e.V. präsentiert sich auf der "windtech Husum 2001"

    Vom 18. bis 22. September findet in Husum die weltweit größte Windkraft-Messe statt. Dort wird auch der Bundesverband WindEnergie über seine politische Arbeit informieren und seine Serviceangebote vorstellen.

  • Energieversorung

    Trittin eröffnet größtes europäisches Binnenwindgebiet in NRW

    Bei Paderborn in Nordrhein-Westfalen hat der Bundesumweltminister am vergangenen Wochenende den größten Windpark Europas eröffnet. Schon vorher war Deutschland "Windweltmeister".

  • Hochspannungsmasten

    Windenergieanlage in der Lausitz eingeweiht

    Umweltminister Trittin hat heute in der Lausitz den ersten Spatenstich zur Errichtung einer Produktionsstätte für Rotorblätter in der Lausitz vollzogen. Dadurch entstehen 300 Arbeitsplätze und der Ausbau der Windenergie wird weiter voran getrieben.

Top