Klimaschutz

Trittin: Deutschland hat Kyoto-Ziele fast erreicht

Gemeinsam mit dem Chef des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, hat Umweltminister Jürgen Trittin heute in Berlin die "Daten zur Umwelt 2005" vorgestellt. Trittin freute sich mitteilen zu können, dass Deutschland seine Ziele bei der Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen schon jetzt fast erreicht hat.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Deutschland ist nach den Worten von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) beim Klimaschutz weit vorangekommen. Die Bundesrepublik habe ihren Ausstoß von Treibhausgasen schon jetzt so stark reduziert, dass die Ziele aus dem Kyoto-Abkommen fast erreicht seien, sagte Trittin heute bei der Vorstellung des Berichts "Daten zur Umwelt 2005" in Berlin.

Den größten Anteil an dieser Entwicklung hat laut dem Bericht die Abfallwirtschaft. Die intensivere Vorbehandlung von Abfällen senke die Methan-Emission aus den Deponien. Außerdem hätten die Bemühungen zur Abfallvermeidung und zur Wiederverwertung zu einem Rückgang der Abfallmenge geführt. Besonders positiv bewertete Trittin indes den steigenden Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung. Zwischen 1990 und 2004 hat sich ihr Anteil laut dem Bericht von 3,4 Prozent auf 9,3 Prozent erhöht.

"Die erneuerbaren Energien machen uns unabhängiger vom Erdöl und sorgen für mehr Beschäftigung", sagte Trittin. "Umweltschutz bedeutet Vorfahrt für Arbeit", fügte er hinzu. So seien durch die ökologische Steuerreform rund 250 000 Arbeitsplätze geschaffen worden.

Mit dem Bericht "Daten zu Umwelt" erfüllt die Bundesregierung seit 1984 ihre im Umweltinformationsgesetz festgelegte Berichtspflicht gegenüber der Öffentlichkeit.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Wald

    Mehr Klimaschutz: Kabinett legt Maßnahmen vor

    Um den Klimaschutz in Deutschland zu verbessern, hat ein spezielles Kabinett über unterschiedlich Maßnahmen beraten. Zahlreiche Vorschläge wurden nun vorgestellt. Zusammengenommen würden dafür Milliarden an Kosten entstehen.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Hochspannungsmasten

    Neuer Masterstudiengang für erneuerbare Energien in Göttingen

    Der neue Studiengang biete vielseitige berufliche Perspektiven, zudem bestehe zunehmend Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in diesem Bereich. Die Energiepolitik der Bundesregierung habe den Erneuerbaren gute Entwicklungsperspektiven eröffnet, so Bundesumweltminister Trittin.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerium fördert Offshore-Stiftung mit fünf Millionen Euro

    Um den Ausbau von Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee voranzubringen ist eine Offshore-Stiftung ins Leben gerufen worden, an der alle wichtigen Akteure der Wirtschaft beteiligt sind. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben, um Technik- und Begleitforschung zu ermöglichen.

Top