100 Landwirte

Trecker-Proteste gegen Atomkraft in Gorleben

Zum Auftakt eines einwöchigen Protest-Trecks gegen Atomkraft, der am kommenden Wochenende in Berlin enden soll, haben am Samstag rund 1000 Menschen in Gorleben protestiert. An der Kundgebung am Endlagerbergwerk beteiligten sich auch etwa 100 Landwirte mit ihren Traktoren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gorleben (ddp-bln/red) - 30 Trecker starten am Sonntag im Richtung Berlin, wie ein Sprecher der atomkritischen Bäuerlichen Notgemeinschaft des Wendlandes mitteilte. Haltepunkte des Trecks sind unter anderem die Endlagerstandorte Schacht Konrad in Salzgitter, Asse bei Wolfenbüttel sowie Morsleben in Sachsen-Anhalt. Weitere 150 Landwirte brechen den Angaben zufolge am kommenden Freitag auf, sie fahren mit ihren Traktoren direkt von Gorleben nach Berlin.

In der Haupstadt ist am 5. September eine bundesweite Anti-Atom-Demonstration geplant. Die Veranstalter eines Bündnisses aus Bürgerinitiativen und Umweltgruppen erwarten dazu mehrere Zehntausend Teilnehmer.

Bei der Demonstration in Gorleben riefen Redner zu einer Abschaltung aller Atomkraftwerke auf. Die weitere Produktion von Atommüll sei unverantwortlich. Nach den Pannen in der Asse und in Morsleben belegten kürzlich aufgetauchte Dokumente, dass auch der Salzstock Gorleben für ein Endlager ungeeignet sei. Die Suche nach einer Lagerstätte für Atommüll müsse deshalb von vorn beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Strompreise

    Endlager Morsleben: Einsturz von Zwischendecke droht erneut

    Im Atommülllager Morsleben in Sachsen-Anhalt droht erneut der Einsturz einer Zwischendecke. Es sei denkbar, dass sich auch größere Mengen von mehreren tausend Tonnen Salz lösten, teilte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Donnerstag in Salzgitter mit. Eine Gefahr für Menschen und die Umwelt bestehe derzeit aber nicht.

  • Stromtarife

    Umweltminister hält an Atommülllager in Niedersachsen fest

    Auch bei einem Aus des Endlager-Projekts Gorleben könnte nach Ansicht von Landesumweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) weiter Niedersachsen der Standort für ein künftiges deutsches Atommülllager sein. Zuerst aber soll die Erkundung von Gorleben abgeschlossen werden.

  • Strom sparen

    Reaktionen auf Akten-Manipulation bei Endlager Gorleben

    In jüngster Zeit waren vermehrt Details über eine politische Einflussnahmen bei der Auswahl des Standorts Gorleben bekanntgeworden. Wie am Dienstag bekannt wurde, sei sogar ein Gutachten über die Eignung Gorlebens als Endlager umgeschrieben wurden. Unionspolitiker halten jedoch weiter an dem Standort fest.

Top